Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

18.04.2017

Mehrklassenbildung an Gymnasien im Kölner Westen

Die antragstellenden Fraktionen haben gebeten, folgenden Antrag zur Beschlussfassung in die Tagesordnung der Sitzung des Ausschusses Schule und Weiterbildung am 25.04.2017 aufzunehmen:

Beschluss:

Die Verwaltung wird beauftragt, unverzüglich und mit allem Nachdruck erneute Schritte zur Einrichtung von gymnasialen Mehrklassen für das kommende Schuljahr 2017/18 insbesondere im Kölner Westen einzuleiten und die Abstimmungsgespräche mit den Schulen, Schulträgern und der Bezirksregierung zu einem erfolgreichen Ende zu bringen.
Eine Rückmeldung über die Anzahl der einzurichtenden Mehrklassen und die entsprechende Unterrichtung der betroffenen Eltern und Schülerinnen und Schüler ist von der Verwaltung unmittelbar am Tage nach der Schulausschusssitzung, 26.04.2017, vorzunehmen.

Des Weiteren wird die Verwaltung aufgefordert, mit Blick auf die aktuelle Lage die Rückmeldefrist für die Eltern angemessen zu verlängern.

Begründung:

Die Situation der in die Gymnasien wechselnden Schülerinnen und Schüler hat insbesondere im Kölner Westen zu dramatischen Engpässen und untragbaren Zuständen im Hinblick auf die Ablehnung des ersten und zweiten Wunschplatzes der betroffenen Schülerinnen und Schüler geführt. So gibt es deutlich über 100 Betroffene, die weder an die erstgewünschte Schule, noch an die zweitgewünschte Schule wechseln können. Viele dieser Schülerinnen und Schüler sollen aus dem äußersten Westen der Stadt in den äußersten Süden oder Osten Kölns fahren, müssten ohne einen einzigen Freund die Schule wechseln, was mit Blick auf das Alter der Kinder pädagogisch fragwürdig ist. Auch in anderen Bereichen Kölns lebende sind Kinder betroffen.

Die Eltern müssen sich bis zum 28.04.2017 entschieden haben, ob sie die zugewiesenen Plätze annehmen wollen.
Die Arbeit der Verwaltung, der Schulleitungen, der Schulträger und der Bezirksregierung hat nach mehreren Runden in den Verteilkonferenzen zu keinem befriedigenden Ergebnis für die betroffenen Schülerinnen und Schüler geführt. Das ist eine nicht hinnehmbare Situation für die Betroffenen.
Die Verwaltung und die Bezirksregierung werden deshalb aufgefordert, diesen Missstand gemeinsam mit allen Beteiligten unverzüglich zu beseitigen und die betroffenen Eltern unverzüglich über die neuen Zuweisungen im Kölner Westen zu informieren.

CDU-Fraktion
Grüne-Fraktion
FDP-Fraktion

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Haben Sie mal was gemacht, von dem Sie überzeugt waren, dass es richtig ist?

Aktuelle Highlights

Di., 04.04.2017 FDP fordert Null-Toleranz bei Gewalttätern auf Rheinboulevard Breite: Hier darf kein Angstraum entstehen Ulrich Breite, MdR
Am vergangenen Wochenende ist es wieder zu Schlägereien auf dem Rheinboulevard gekommen. Aufgrund von mehreren körperlichen ... mehr
Do., 30.03.2017 FDP begrüßt Kompromiss für Internationale Friedensschule Hoyer: Schüler benötigen Planungssicherheit Katja Hoyer, MdR
Zum Kompromiss für den Erhalt der von der Schließung bedrohten Internationalen Friedensschule in Widdersdorf erklärt ... mehr
Do., 30.03.2017 FDP: Bau der Autobahnbrücke im Kölner Süden notwendig Houben: Grüne Bremser im ideologischen Tiefflug Geplante Brücke im Kölner Süden
Das Nein der Mitgliederversammlung der Kölner Grünen zur geplanten Rheinbrücke im Kölner Süden kommentiert ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 12.05.2017, 19:30 Uhr
Traditionelles Spargelessen
Lorenz Deutsch
Mit dem Landtagskandidaten Lorenz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr