Köln kann mehr
alle Termine »

Do., 23.11.2017
19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl

Lorenz Deutsch, MdL
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu aufgestellt. Wir wollen mit vier kulturpolitischen Sprechern aus dem nordrhein-westfälischen Landtag über zentrale Fragen der zukünftigen Kulturpolitik in NRW sprechen.

Welche neuen Schwerpunkte haben sich die Fraktionen gesetzt? Wie bringen sie – jenseits von Budgetverteilungskämpfen – die Wichtigkeit der Kultur für NRW in parlamentarische Diskurse ein? Welche Auswirkungen wird der im Koalitionsvertrag vereinbarte Mittelaufwuchs konkret haben? Dürfen die Kommunen auf neue Unterstützung hoffen auf ihrem Weg zu kultureller Bildungsgerechtigkeit? Werden die Fraktionen auch weiterhin an partizipativen Prozessen mit den Kulturschaffenden festhalten? Und welchen Stellenwert wird die freie Szene und die Soziokultur einnehmen?

Diese und viele weitere Fragen diskutiert der kulturpolitische reporter Peter Grabowski auf Einladung der Landesgruppe NRW der Kulturpolitischen Gesellschaft mit vier Kulturpolitikern aus dem Düsseldorfer Landtag. Nach der einstündigen Podiumsdiskussion, die vom WDR aufgezeichnet wird, laden wir Sie ein, sich aktiv an der der Debatte zu beteiligen. Senden Sie uns bitte dazu Ihre Fragen und Anliegen bis zum 20.11. per Mail mit einem Hinweis, ob Sie an der Diskussion in Köln teilnehmen werden.


19:00 Uhr Begrüßung

Podiumsdiskussion mit Aufzeichnung durch das Kulturradio WDR 3.

Es diskutieren:
• Bernd Petelkau, MdL, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion
Lorenz Deutsch, MdL, kulturpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion
• Andreas Bialas, MdL, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion
• Oliver Keymis, MdL, kulturpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
• Moderation: Peter Grabowski, der kulturpolitische reporter, WDR

20:15 Uhr Öffnung des Gesprächs zum Publikum

21:00 Uhr Ausklang der Veranstaltung und Umtrunk

Wir bitten um Anmeldung und Einsendung Ihrer Anliegen bis zum 20. November 2017 an: nrw@kupoge-regional.de
Ort: Studiobühne Köln, Universitätsstraße 16a, 50937 Köln
Veranstalter: Kulturpolitische Gesellschaft e.V.
Die Veranstaltung ist öffentlich.
Feedback geben

Terminservice
Wenn Sie an diesen Termin erinnert werden möchten, klicken Sie auf:

vorheriger Termin nächster Termin

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr