Köln kann mehr
alle Meldungen »

13.03.2017

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Keine zusätzliche Kulturförderung für Köln durch das Land

Lorenz Deutsch
Bild vergrößern
Lorenz Deutsch
Lorenz Deutsch
Bild verkleinern
Lorenz Deutsch
Deutsch: Landesregierung macht Wahlkampf mit Mogelpackung
Hübsch verpackt, aber alles beim Alten: Die Stadt Köln lud zu einem Pressegespräch ein. Daran nahmen Kulturministerin Christina Kampmann und Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach teil. Der Tenor, Zitat: „Die Bühnen der Stadt Köln und das Gürzenich-Orchester erhalten künftig einen jährlichen Betriebskostenzuschuss vom Land Nordrhein-Westfalen.“ Diese Ankündigung erweckt den Eindruck, die Landesregierung bringe sich endlich stärker für die Förderung der Kultur in Köln ein. Das bisherige Engagement wird von vielen Seiten schon lange als zu gering betrachtet. Bei genauem Hinsehen, stellt sich heraus, dass alles beim Alten bleibt: Es ist keine zusätzliche Förderung durch das Land vorgesehen. Wie passt das zusammen?

Der Pressetermin am gestrigen Mittwoch brachte Klarheit: Das Land verpflichtet sich in einer Fördervereinbarung, die bislang schon regelmäßig gezahlten Zuschüsse auch zukünftig zu zahlen. Damit erhöht sich zwar die Planungssicherheit. Das Gegenteil, nämlich dass die schon geringe Förderung Kölns gestrichen wird, ist ja wohl kaum vorstellbar.

Das Kulturfördergesetz erweist sich als Papiertiger. Anstatt sich für die tatsächliche Verbesserung der Kulturförderung im Land NRW zu engagieren, setzt die Landesregierung auf administrativ-formale Ersatzaktionen. Im unmittelbaren Vorfeld des Landtagswahlkampfes soll ein gesteigertes Engagement des Landes suggeriert werden. Das ist leicht durchschaubar und trotzdem ärgerlich.

Lorenz Deutsch, Mitglied im Kulturausschuss des Rates der Stadt Köln, erklärt dazu:
„Christina Kampmann hat eine Mogelpackung präsentiert. Mit der vorgestellten Vereinbarung wird eine langjährige, nicht in Frage stehende Praxis, neu vermarktet. Das ist gerade kein Zeichen des kulturpolitischen Aufbruchs, sondern des Stillstandes. Die Forderung, dass das Land endlich seine niedrige Kulturförderung anhebt und so nachhaltige Impulse in die Kommunen gibt, bleibt also unverändert richtig.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema 'Köln kann mehr Kultur'.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Haben Sie mal was gemacht, von dem Sie überzeugt waren, dass es richtig ist?

Aktuelle Highlights

So., 25.06.2017 Zukunftsweisend für NRW – und für Köln FDP-Köln begrüßt den schwarz-gelben NRW-Koalitionsvertrag
Die FDP-Mitglieder in NRW haben sich in einem digitalen Mitgliederentscheid mit überwältigender Mehrheit von 97,2 % für den ausgehandelten ... mehr
Di., 20.06.2017 Übergabe des Mitternachtssports in Zündorf Finanzierung des erfolgreichen Angebotes bleibt weiter gesichert Ulrich Breite (2.v.l.) und Sylvia Laufenberg (3.v.r)
In der vergangenen Woche fand in Zündorf die Übergabe des Mitternachtssportangebots von der Kölner FDP-Fraktion an die Stiftung des 1. FC ... mehr
So., 04.06.2017 Breite: Sperrung ist ein Desaster Kritik an Sperrung der Rheinufertreppe zu den Kölner Lichtern Ulrich Breite, MdR
„Die Sperrung ist ein Desaster“, schimpft FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 26.06.2017, 19:30 Uhr
Neumitglieder- und Interessententreffen
Yvonne Gebauer, MdL
Liberale Politik lässt sich nur verwirklichen, wenn es genügend Bürgerinnen und Bürger gibt, die sich persönlich und aktiv für die Ziele ...mehr
Liebe Mitglieder der Kölner FDP, liebe JuLis, liebe Freundinnen und Freunde der Kölner Freidemokraten und Jungen Liberalen, vom 7.-9. ...mehr

Politik-Highlights


So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr