Köln kann mehr
alle Meldungen »

14.03.2017

KoPo-Info

Pressemeldung

Bürobesuch bei Ralph Sterck

Ralph Sterck, MdR
Bild vergrößern
Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Bild verkleinern
Ralph Sterck, MdR
Vorsitzender der FDP-Ratsfraktion in Köln
VLK: Herr Sterck, was verbindet Sie mit der Stadt Köln?
Köln ist meine Heimat, hier bin ich geboren und habe ich Zeit meines Lebens gelebt. Sogar meine Eltern sind beide in Köln geboren. So etwas wird heute gar nicht mehr hergestellt (lacht).

VLK: Was sind die wichtigsten Projekte der Kölner FDP in der nächsten Zeit?
Köln ist eine wachsende Stadt. Uns sind bis 2040 bis zu 200.000 zusätzliche Einwohner vorausgesagt. Dieses Wachstum will die FDP aktiv gestalten. Wir müssen Wohnungen bauen und die verkehrliche und soziale Infrastruktur verstärken. Das betreibt keine Fraktion im Rat so konsequent wie wir.

VLK: Was unterscheidet die FDP von den anderen Parteien in der Stadt?
Wir stehen für inhaltliche und personelle Kontinuität. Wir müssen keine Rücksicht nehmen auf gewonnene Direktwahlkreise, Seilschaften in der Verwaltung, Koalitionspartner... und können so unbeeinflusst und unideologisch liberale Politik für die Stadt vertreten.

VLK: Köln unterhält mit 24 Partnerschaften die meisten Städtepartnerschaften in ganz Deutschland. Wie ist Ihre Erfahrung mit diesen Kooperationen? Wie wirken sie sich auf das Leben in der Stadt und ihre Bewohner aus?
Es gibt Städtepartnerschaften, die sehr lebendig sind, wie die mit Barcelona, Istanbul, Katowitz, Liverpool oder Tunis. Aber selbst in Zusammenarbeit mit Rio ist verhältnismäßig viel passiert. Die entsprechenden Partnerschaftsvereine tragen den Geist in die Bevölkerung und bieten zahlreiche Aktivitäten. Und es ist aktive Friedenspolitik, wenn sich Schülerinnen und Schüler aus unseren Partnerstädten Bethlehem und Tel Aviv nur auf Kölner Boden treffen können...

VLK: Was würden Sie tun, wenn Sie einen Tag lang Oberbürgermeister der Stadt Köln wären?
Ich würde den Prozess zum Bau der Ost-West-U-Bahn zwischen Deutzer Brücke und Melatenfriedhof anstoßen, denn das ist die letzte große Achse in der Innenstadt, die unterirdisch leistungsfähiger verkehren und oberirdisch urban gestaltet werden muss.

VLK: Herr Sterck, wir danken Ihnen für das Gespräch.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Haben Sie mal was gemacht, von dem Sie überzeugt waren, dass es richtig ist?

Aktuelle Highlights

Di., 04.04.2017 FDP fordert Null-Toleranz bei Gewalttätern auf Rheinboulevard Breite: Hier darf kein Angstraum entstehen Ulrich Breite, MdR
Am vergangenen Wochenende ist es wieder zu Schlägereien auf dem Rheinboulevard gekommen. Aufgrund von mehreren körperlichen ... mehr
Do., 30.03.2017 FDP begrüßt Kompromiss für Internationale Friedensschule Hoyer: Schüler benötigen Planungssicherheit Katja Hoyer, MdR
Zum Kompromiss für den Erhalt der von der Schließung bedrohten Internationalen Friedensschule in Widdersdorf erklärt ... mehr
Do., 30.03.2017 FDP: Bau der Autobahnbrücke im Kölner Süden notwendig Houben: Grüne Bremser im ideologischen Tiefflug Geplante Brücke im Kölner Süden
Das Nein der Mitgliederversammlung der Kölner Grünen zur geplanten Rheinbrücke im Kölner Süden kommentiert ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 12.05.2017, 19:30 Uhr
Traditionelles Spargelessen
Lorenz Deutsch
Mit dem Landtagskandidaten Lorenz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr