Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.04.2017

FDP in der Bezirksvertretung Mülheim

Meldung

Köln wird wieder Fitnesshauptstadt

Torsten Tücks, Mitglied der Bezirksvertretung Mülheim
Bild vergrößern
Torsten Tücks, Mitglied der Bezirksvertretung Mülheim
Torsten Tücks, Mitglied der Bezirksvertretung Mülheim
Bild verkleinern
Torsten Tücks, Mitglied der Bezirksvertretung Mülheim
Tücks: Auch an Behindertensport denken
Die FIBO 2017 wird so groß wie nie: Rund 1.000 Aussteller aus aller Welt werden vom 6. bis 9. April in Köln Trends setzen. In diesem Jahr werden mehr als 160.000 Quadratmeter Fläche belegt – das entspricht etwa 22 Fußballfeldern. Insgesamt werden rund 150.000 Besucherinnen und Besucher erwartet.

„Die FIBO 2017 zeigt, wie innovativ die Fitnessindustrie ist, und wo die Zukunft der Branche liegt“, sagt FIBO Event Direktor Ralph Scholz. Neben den Freizeitangeboten rückt auch zunehmend das Thema Medizin und Gesundheit in den Blickpunkt. 8,6 Millionen Deutsche haben Medical Fitness schon für sich entdeckt. Und durch das neue Präventionsgesetz werden Fitness und Gesundheit noch näher zusammenrücken. Studiobetreiber und Ärzte auf der Suche nach gesundheitsfördernden Konzepten und Angeboten können sich im Rahmen der FIBO MED informieren. Zur Fokussierung auf den Gesundheits- und Reha-Bereich erklärt der Mülheimer Bezirksvertreter Torsten Tücks:

„Die Entwicklung der FIBO ist geprägt von einem stetigen Wachstum. Mir persönlich liegt aber auch die Förderung des Reha-Trainings und des Behindertensports am Herzen. Schon seit vielen Jahren unterstützen die Liberalen im Stadtbezirk zum Beispiel das Bernd Best Turnier. Das größte Rollstuhl-Rugby-Turnier der Welt. Leider ist bei den Trainingsbedingungen noch viel Luft nach oben. Umso mehr freut es mich, dass das Thema Rehabilitations- und Behindertensport auch mehr Beachtung in der Öffentlichkeit und auf Fachmessen wie der FIBO findet. Neben den neuen Trends für „Gesunde“ sollte man die Bedürfnisse gehandicapter Sportlerinnen und Sportler nicht aus den Augen verlieren. Dies ist vor allem bei der Neukonzeption neuer Sportanlagen wichtig. Es ist in der heutigen Zeit unerlässlich, auch sanitäre Anlagen, Zugänge zu allen Bereichen und Trainingsgeräte ohne Barrieren einzuplanen.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Haben Sie mal was gemacht, von dem Sie überzeugt waren, dass es richtig ist?

Aktuelle Highlights

Di., 04.04.2017 FDP fordert Null-Toleranz bei Gewalttätern auf Rheinboulevard Breite: Hier darf kein Angstraum entstehen Ulrich Breite, MdR
Am vergangenen Wochenende ist es wieder zu Schlägereien auf dem Rheinboulevard gekommen. Aufgrund von mehreren körperlichen ... mehr
Do., 30.03.2017 FDP begrüßt Kompromiss für Internationale Friedensschule Hoyer: Schüler benötigen Planungssicherheit Katja Hoyer, MdR
Zum Kompromiss für den Erhalt der von der Schließung bedrohten Internationalen Friedensschule in Widdersdorf erklärt ... mehr
Do., 30.03.2017 FDP: Bau der Autobahnbrücke im Kölner Süden notwendig Houben: Grüne Bremser im ideologischen Tiefflug Geplante Brücke im Kölner Süden
Das Nein der Mitgliederversammlung der Kölner Grünen zur geplanten Rheinbrücke im Kölner Süden kommentiert ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 12.05.2017, 19:30 Uhr
Traditionelles Spargelessen
Lorenz Deutsch
Mit dem Landtagskandidaten Lorenz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr