Köln kann mehr
alle Meldungen »

13.04.2017

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP: Tanz- und Opernverbote an stillen Feiertagen sind überholt

Bild verkleinern
Auch Städte- und Gemeindebund fordert Anpassung an Realität
Auch in diesem Jahr weist die Kölner Stadtverwaltung mit einer Presseerklärung auf die besonderen Regelungen des Sonn- und Feiertagsschutzgesetz für den Karfreitag als sogenanntem „stillen Feiertag“ hin. Dazu erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck:

„Am Karfreitag steht uns wieder ein „stiller Feiertag“ bevor, an dem uns der Staat genauestens vorschreibt, was wir zu tun und zu lassen haben. Geregelt ist dieser obrigkeitsstaatliche Verbotsexzess im Sonn- und Feiertagsgesetz.

Die Liste der Verbote an den „Stillen Feiertagen“ ist lang und auch widersprüchlich. So sind nicht einmal Tanzveranstaltungen in geschlossenen Räumen erlaubt, aber auch Opernaufführungen sind schon untersagt worden. In Köln wurde schon Kindern der Fußball weggenommen oder gar eine Hochzeitsgesellschaft aufgelöst, da sie das freudige Ereignis mit Tanz und Musik feierten. Keiner kann uns erklären, warum Saunen an diesen Tagen öffnen darf, jedoch nicht die Sonnenbankangebote.

Freien Demokraten geht das alles schon seit vielen Jahren zu weit und wir fordern darum eine zeitgemäße Reform des Feiertagsgesetzes. Diese Regelungen sind überholt und werden einer so weltoffenen und lebensfrohen Stadt wie Köln nicht gerecht. Gläubigen soll natürlich die Möglichkeit gegeben werden, den Karfreitag in Stille zu begehen, ohne aber anderen ihre Lebensweise vorzuschreiben.

Dies sieht nun auch der Deutsche Städte- und Gemeindebund so. Laut dessen Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg ist eine größere Anpassung an die gesellschaftliche Realität notwendig. Auch er sieht regionale Besonderheiten, denn in einem Dorf in Bayern werde der Karfreitag sicherlich anders begangen, als in einer Großstadt wie Köln.

Bürgerinnen und Bürger sollen hier selbst entscheiden dürfen, wie sie ihre Feiertage gestalten möchten. Das sollte der Staat den Menschen nicht vorschreiben. Die FDP ist erfreut, mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund einen starken Partner zu haben, endlich diese sinnlosen und veralteten Regelungen abzuschaffen.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema 'Köln kann mehr Freiheit'.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 – Volker Görzel Direktkandidat der FDP

Aktuelle Highlights

Di., 11.07.2017 FDP lehnt Großmarkt-Verlagerung nach Marsdorf ab Hoyer: Verwaltung und Ratsmehrheit ignorieren Einwände Katja Hoyer, MdR
In der Ratssitzung am 11. Juli soll die Verlagerung des Großmarktes nach Marsdorf beschlossen werden. Dazu erklärt ... mehr
Do., 06.07.2017 Jung, weiblich, liberal FDP Köln begrüßt Lea L. Müller als tausendstes Mitglied Lea L. Müller
Ende Juni beglückwünschte die Kölner FDP-Chefin Yvonne Gebauer, ... mehr
Do., 29.06.2017 Yvonne Gebauer neue Schulministerin FDP-Köln gratuliert ihrer Vorsitzenden ganz herzlich Yvonne Gebauer, MdL
Der Landesvorstand der Freien Demokraten Nordrhein-Westfalen hat in seiner gestrigen Sitzung in Düsseldorf ... mehr

Termin-Highlights


Do., 27.07.2017, 20:00 Uhr
Stadtbezirksparteitag Köln-Ost
Reinhard Houben, MdR, und Yvonne Gebauer, MdL
Zu Gast Schulministerin Yvonne Gebauer, Bundestagsspitzenkandidat Reinhard Houben und Ratsfraktionschef Ralph Sterck Zum ...mehr

Politik-Highlights


So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr