Köln kann mehr
alle Meldungen »

26.06.2017

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP: Tiefgarage unter Ebertplatz nötiger denn je

Machbarkeitsstudie für eine kleine Tiefgarage unter dem Ebertplatz
Bild vergrößern
Machbarkeitsstudie für eine kleine Tiefgarage unter dem Ebertplatz
Machbarkeitsstudie für eine kleine Tiefgarage unter dem Ebertplatz
Bild verkleinern
Machbarkeitsstudie für eine kleine Tiefgarage unter dem Ebertplatz
Durch Stellplatzablösen bereits finanziert
Zur der von der Stadtverwaltung vorgelegten positiven Machbarkeitsstudie und negativen Beschlussvorlage zum Bau einer Tiefgarage unter dem Ebertplatz erklären Ralph Sterck, Vorsitzender, und Reinhard Houben, Verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln:

„Im Rahmen der Machbarkeitsstudie sollten gerade günstigere Varianten im Fokus stehen, bei denen auf die teure Verlegung des Abwassersammlers unter der Platzfläche verzichtet werden kann. In diesem Sinne sind wir mit der Ergebnis der Studie sehr zufrieden. Die günstigste Variante mit einer Nutzung des Bestandes der bisherigen Fußgängerunterführung als Parkebene, die Ausgangspunkt für unsere Überlegung war, wäre schon für 3,0 Mio. Euro zu haben. Hier fänden 55 Fahrzeuge Platz. Ein Neubau in vergleichbarer Kubatur würde 74 Fahrzeugen Platz bieten und 4,6 Mio. Euro kosten.

Wir sind enttäuscht, dass die Verwaltung in ihrer Vorlage die Ablehnung der Tiefgarage als alternativlos darstellt, obwohl der Gutachter vier Varianten für umsetzbar hält und sogar ein Münchener Modell einer automatischen Tiefgarage ohne Rampe als innovative Möglichkeit für den Ebertplatzt ins Feld führt. Da die Verwaltung laut einem Ratsbeschluss eigentlich verpflichtet ist, Alternativen vorzuschlagen, liegt hier der Verdacht nah, dass Einfluss ausgeübt wurde, um mögliche alternative Beschlussvorschläge zu unterdrücken.

Die PKW-Dichte in den beiden benachbarten Stadtteilen Altstadt Nord und Neustadt Nord ist laut städtischer Statistik in den vergangenen 10 Jahren nicht wie gern behauptet wird gesunken, sondern zwischen 5 und 10% gestiegen. Darüber hinaus wird der Parkdruck in den kommenden Jahren steigen, wenn wie geplant insgesamt mehr als 300 Parkplätze am Rheinufer (180), auf Hansaring (70), Ebertplatz (20) und Eigelstein (40) entfallen. Daher wird die Tiefgarage unter dem Ebertplatz für die Anwohnerinnen und Anwohner sowie die Gewerbetreibenden im Agnes- und Eigelsteinviertel nötiger denn je.

Die Stadt kassiert von Investoren, die nicht ausreichend Stellplätze errichten können, sogenannte Stellplatzablösen. Dafür sollen insbesondere städtischerseits Parkplätze geschaffen werden. In diesem Topf, der nicht Teil des Haushalts ist, sind für die Tiefgarage unter dem Ebertplatz bereits eine Mio. Euro reserviert. Außerdem stehen dort weiter 4,0 Mio. Euro freie Mittel, die teilweise am Ebertplatz eingesetzt werden könnten. Die Baukosten wurden also schon eingenommen und belastet den Kölner Haushalt nicht. Wenn das keine Alternative ist.

Wir werden nun die Verweisung der Vorlage in die Haushaltsplanberatungen beantragen und die Tiefgarage unter dem Ebertplatz dort zum Thema machen. Wir können uns in Köln keine bessere Stelle vorstellen, um Stellplatzablösungen zu investieren und ökologisch und ökonomisch sinnlosen Parksuchverkehr zu verhindern.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr