Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.10.2017

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Bühnen brauchen Werkstattneubau

Dr. Ulrich Wackerhagen
Bild vergrößern
Dr. Ulrich Wackerhagen
Dr. Ulrich Wackerhagen
Bild verkleinern
Dr. Ulrich Wackerhagen
Wackerhagen: Absage der Entscheidung völlig unverständlich und führt zu erheblichem Vertrauensverlust gegenüber Verwaltung
Nach ausgiebiger Beratung in mehreren Sitzungen des Betriebsausschusses Bühnen war die Vorlage zum Neubau der Bühnenwerkstätten entscheidungsreif. Es zeichnete sich auch eine breite Mehrheit für den Standort in Ossendorf ab.

Hintergrund dafür war die bessere Eignung des Grundstückes und eine bessere bauliche Anordnung der Gebäudeteile, für das es ein klares Votum der Belegschaft gibt. Schließlich ergab ein Gutachten, dass die Synergieeffekte einer Kooperation mit dem WDR auf dem alternativen Grundstück in Bocklemünd keinen überzeugenden Umfang erreichen würden.

Die Verwaltungsspitze hat die Vorlage dann kurzfristig zurückgezogen, offensichtlich ohne die Kulturdezernentin über die Gründe zu informieren. Auch die abstimmungsbereite Mehrheit des Ausschusses war überrascht. Allein die Fraktion der Grünen war über die Absetzung der Vorlage durch das Büro der Oberbürgermeisterin im Bilde – eben die Fraktion, die im Betriebsausschuss Bühnen als Einzige nicht von Ossendorf überzeugt war.

In der Sache sollte klar sein, dass die Bühnen dringend auf moderne Werkstätten angewiesen sind. Auf einem städtischen Grundstück in Ossendorf lässt sich das nach intensiver Prüfung nun realisieren. Dazu erklärt der Kulturpolitische Sprecher der FDP-Ratsfraktion, Dr. Ulrich Wackerhagen:

„Dass das Büro der Oberbürgermeisterin die Vorlage überraschend zurückgezogen hat, ist sehr irritierend. Bauintendant Bernd Streitberger hat im Betriebsausschuss Bühnen am 22.09.2017 in einer umfangreichen Vorlage nachvollziehbar die Vor- und Nachteile der Standorte dargestellt und die Dringlichkeit einer klaren Perspektive betont. Es zeichnete sich eine klare Mehrheit für Ossendorf ab, die durch das Manöver der Verwaltung verhindert wurde.

Wir erwarten kurzfristig eine nachvollziehbare Begründung für diesen Vorgang. Keine Begründung kann sein, dass nicht entschieden werden darf, was dem Fraktionsvorstand der Grünen nicht gefällt. Die Oberbürgermeisterin ist angetreten als ehrliche Maklerin im Rat. Das Vertrauen in diese Zusagen möchten wir nicht verlieren.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema 'Köln kann mehr Kultur'.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I