Köln kann mehr
alle Meldungen »

11.01.2013

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Bekenntnis zur Archäologischen Zone und zum Jüdischen Museum

Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Bild vergrößern
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Bild verkleinern
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Wackerhagen: Nachhaltige Investition in Wachstum und Zukunft
Gemeinsam mit Dr. Eva Bürgermeister (SPD-Fraktion) und Stefan Peil (Bündnis90/Die Grünen) stellte sich Dr. Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, am Freitag in einer Pressekonferenz den Fragen der Journalisten und erläutert:

„Angesichts der schwierigen Haushaltslage muss selbstverständlich ein ständiger Prioritätencheck bei der Stadt stattfinden. Aber ein Verzicht auf den Bau der Archäologischen Zone und des Jüdischen Museums oder der bloße Aufschub führt im Ergebnis zu keiner Einsparung, sondern kommt die Stadt Köln teuer zu stehen.

Die Rechtsnachfolge in der römischen Provinzialarchäologie liegt bei der Stadt Köln und damit liegt hier auch die Verantwortung für dieses bedeutsame Erbe. Es ist nicht möglich, die Fundstätte einfach wieder zuzuschütten. Köln hat die Verpflichtung, dieses Stück lebendige Geschichte zu schützen und dieser Schutz ist verbunden mit enormen Kosten. Es müssten millionenschwere Schutzbauten geplant und gebaut werden. Wenn wir den Rathausvorplatz tatsächlich wieder zuschütten, haben wir im wahrsten Sinne des Wortes Millionen Euro in den Sand gesetzt und zerstören unwiederbringlich ein europäisches Kulturerbe.

Köln befindet sich in einer schweren Finanzkrise, dennoch ist das Projekt eine nachhaltige Investition in das Wachstum und die Zukunft Kölns. Es entsteht ein weiterer Leuchtturm, der sich nach Einschätzung von führenden Experten, neben dem Weltkulturerbe Dom, zu einem Touristenmagneten entwickeln wird.

Auch die Befürchtungen einiger Bürgerinnen und Bürger, dass das Fundmaterial möglicherweise für ein eigenes Museum gar nicht ausreicht und Fundstücke lieber kostengünstig in den bereits vorhandenen Museen ausgestellt werden sollen, können wir ausräumen. Bei den Grabungen in der Archäologischen Zone auf dem Rathausvorplatz sind bislang 250.000 Artefakte und zahlreiche Proben von Fauna und Flora gefunden worden. Das Interesse der Menschen über europäische Grenzen hinweg liegt u. a. an der fantastischen Möglichkeit, Fundstücke des Alltags in der Römerzeit authentisch dort zu präsentieren, wo sie gefunden wurden.

Nicht zuletzt durch die Zustimmung des LVR zum Betrieb des Museums wurde die außerordentliche Bedeutung der Fundstätte für NRW, Deutschland und Europa herausgestellt. Daher bekennen wir uns zu den bisherigen Beschlüssen und zum Projekt Archäologische Zone und Jüdisches Museum.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Archäologische Zone und Jüdisches Museum.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdB Reinhard Houben zum ERP-Sondervermögen

Aktuelle Highlights

Fr., 05.01.2018 Was ist 2018 geplant bei der FDP? Was werden die großen Herausforderungen in Köln? Ralph Sterck und Lorenz Deutsch
Für den neu gewählten Kreisvorsitzenden Lorenz Deutsch, MdL, und den ... mehr
Fr., 22.12.2017 FDP befürwortet Übernahme der städtischen Kliniken Houben: Uniklinik bietet Gewähr für beste medizinische Versorgung Bettina Houben
Die FDP begrüßt das Angebot der Uniklinik Köln für eine Übernahme der Städtischen Kliniken. Neben der Perspektive, Köln zu einem großen, ... mehr
Do., 21.12.2017 ‚Pulse of Europe‘ erhält Friedrich-Jacobs-Preis 2017 Hoyer: Gute europäische Geschichten erzählen Ralph Sterck und Uwe Bröking (v.l.)
Die Kölner Sektion der pro-europäischen Bürgerinitiative ‚Pulse of Europe‘ ist am Mittwochabend im Haus Unkelbach in Sülz mit dem ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 24.01.2018, 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr
TalkingPott: Was passiert in Berlin?
Volker Görzel, MdR
Mit Volker Görzel Seit der Bundestagswahl haben sehr viele Sondierungsgespräche stattgefunden, doch die von uns gewählten ...mehr

Do., 25.01.2018, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Rheinisches Silicon Valley? - Andreas Pinkwart an der Uni Köln
Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Für seine Idee eines „Rheinischen Silicon Valley“, das der deutschen Gründer-Hauptstadt Berlin den Rang ablaufen soll, hat der neue ...mehr

So., 28.01.2018, 10:00 Uhr
Politischer Familien-Brunch
Reinhard Houben, MdB
Mit Reinhard Houben, MdB, im Zoo Für den Sonntag, 28. Januar 2018, um 10:00 Uhr haben wir unseren erfolgreichen Politischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr