Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Liberale Köpfe:

Karl-Heinz Daniel

Bild vergrößern
Bild verkleinern
Emil-Nolde-Straße 13
50999 Köln
Fon 0221. 35 27 13
Fax 0221. 35 27 13
k-h-daniel@t-online.de

Vorsitzender der FDP-Fraktion in der Bezirksvertretung Rodenkirchen

„Ich setze mich weiterhin für den Erhalt der Sürther Aue ein, dies ist ein unverzichtbares Naherholungsgebiet und muss auch späteren Generationen erhalten bleiben. Eine naturräumliche Stadtentwicklung hält die Belastung durch Industrie und den Autobahnverkehr gerade noch in Grenzen. Sportplätze müssen dort hin, wo sie sinnvoll sind, und bei Bedarf auch schnellstens saniert werden.“
Karl-Heinz Daniel lebt und arbeitet seit 1959 in Köln. Er ist verheirateter Vater eines Sohnes. Über 30 Jahre war er als Prokurist eines Kölner Unternehmens tätig und ist seit 1990 freiberuflich als Betriebswirt tätig.

Den FDP-Ortsverband Rodenkirchen, heute der FDP-Stadtbezirksverband Rodenkirchen, hat Karl-Heinz Daniel 20 Jahre lang geführt. Von 1969 bis 1974 war er Fraktionsvorsitzender der FDP im Gemeinderat Rodenkirchen. Seit 1997 gehört er der Bezirksvertretung Rodenkirchen an. Seit 2004 ist er dort Vorsitzender der FDP-Fraktion. Zur KölnWahl 2009 kandidierte Karl-Heinz Daniel für die FDP im Wahlkreis Rondorf, Hahnwald, Godorf, Immendorf und Meschenich und als Spitzenkandidat für die Bezirksvertretung Rodenkirchen. Auch zur KölnWahl 2014 kandidiert er wieder als Nummer 1 der Bezirksvertretungliste.

Daniel verfügt über langjährige Ortskenntnisse im gesamten Stadtbezirk Rodenkirchen. Ihm liegt besonders am Herzen, dass der Stadtbezirk mit 100.000 Einwohnern in 13 Stadtteilen von der Ortspolitik und der städtischen Bezirksverwaltung bürgernah in seiner sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung und Vielfalt gestaltet wird.

Nur die enge Verbindung der Bürgerinnen und Bürger in den Stadtteilen mit der örtlichen Politik und ortsnahen Bürgerservice der Bezirksverwaltung gewährleistet die Sicherung der Lebensqualität für die Bevölkerung in der Großstadt Köln. Allein die Identifizierung der Bevölkerung mit ihrem Stadtteil schafft bürgerschaftliches Engagement in vielen Lebensbereichen.

Daniel: "Darauf sind wir angewiesen für das gesellschaftliche Miteinander in einer Stadt. Die Kompetenzen und Zuständigkeiten in den Stadtbezirken müssen ausgebaut, die bürokratische Zentralisierung aller Bereiche gestoppt werden. Die FDP ist die Bürgerpartei vor Ort!"

Hier finden Sie eine Meldung über Karl-Heinz Daniel und eine Anzeige für die Soretha.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr