Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

15.03.2011

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Jüdische Friedhöfe in Köln

Die FDP-Fraktion hat folgende Anfrage auf die Tagesordnung der kommenden Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Grün setzen lassen.

Nicht nur auf dem Melaten-Friedhof und anderen städtischen Friedhöfen spielt der Denkmalschutz eine wichtige Rolle zum Erhalt des Gedächtnisses dieser Stadt. „Wer keine Vergangenheit hat, hat auch keine Zukunft“ hat der französische Kulturminister André Malraux einmal gesagt.

Auch erhaltenswertes jüdisches Erbe findet sich auf Friedhöfen auf Kölner Stadtgebiet. Auf dem Friedhof am Judenkirchhofsweg befinden sich 3354 Grabsteine aus der Zeit bis 1941, davon sind 700-800 mehr als 150 Jahre alt. Der Friedhof Venloer Straße wird seit 1918 genutzt. Dort befinden sich knapp 5000 Grabsteine mit z. T. hoher künstlerischer Bedeutung, darunter einige aus dem 1936 zwangsweise aufgehobenen mittelalterlichen Friedhof („Judenbüchel“, heute Großmarktgelände). Der Friedhof an der Decksteiner Straße wurde von 1910-1945 genutzt. Dort befinden sich 298 Grabsteine. Der Friedhof Am Springborn (Mülheim) wird seit 1774 genutzt. Viele erhaltenswerte Grabstellen befinden sich in einem sehr angegriffenen Zustand. Es ist abzusehen, dass ein großer Teil dieses Erbes für die kommende Generation verloren gehen wird, wenn nicht gehandelt wird.

In diesem Kontext bitten wir um die Beantwortung folgender Fragen:

1.) Inwieweit stehen ein oder mehrere dieser Friedhöfe (oder einzelne Bauwerke darauf) unter Denkmalschutz?

2.) Inwieweit trifft es zu, dass das Land Nordrhein-Westfalen zumindest bis vor einigen Monaten den Erhalt von Denkmälern finanziell unterstützt hat, dass aber seit einiger Zeit die verfügbaren Mittel nicht mehr abgerufen werden können?

3.) Wie haben sich seit dem Jahr 2000 die denkmalrechtlich-bürokratischen Auflagen bezüglich der Erhaltung der jüdischen Friedhöfe in Köln verändert?

4.) Inwieweit hat dies zu einer Veränderung im Umfang der Erhaltungsmaßnahmen beigetragen?

5.) Wie kann der Erhalt und die Restaurierung der jüdischen Friedhofstradition in Partnerschaft von jüdischen Gemeinden, Stadt, Land, Steinmetzen, Hochschulen und anderen Partnern so verbessert werden, dass dieses Erbe auch für kommende Generationen erlebbar bleibt?


Die Antwort der Verwaltung ist im Ausschuss für Umwelt und Grün am 10.11.2011 unter TOP 3.4 eingegangen und unter o.g. Link ersichtlich.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr