Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

22.09.2011

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Tagelange Sperrung des Rudolfplatzes nach Ampelausfall

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung des Verkehrsausschusses am 27.09.2011 setzen lassen.

Ende August ist die Ampelanlage Habsburgerring/Richard-Wagner-Straße/Pilgrimstraße ausgefallen. Da fehlende Ersatzteile besorgt werden mussten und sich Stadt und Polizei au-ßerstande sahen, der Verkehr anderweitig zu regeln, wurde die Kreuzung kurzerhand für einige Tage gesperrt, was zu entsprechend chaotischen Verkehrsverhältnissen weit über diesen Bereich hinaus führte.
Stadt und Polizei haben bezüglich einer Verkehrslenkung durch Ordnungskräfte den „Schwarzen Peter“ hin und her geschoben: Die Stadt darf angeblich nicht und die Polizei will angeblich nicht. Da es sich um ein längerfristiges Problem handele, sei nach Angaben der Polizei die Verwaltung zuständig. „Ein Amtshilfegesuchen sei von der Stadt auch nicht gestellt worden“ (Kölnische Rundschau vom 25. August 2011).
Die Sperrung wurde am Wochenende drauf an der danebenliegenden Kreuzung Richtung Hohenzollernring fortgesetzt, weil dort die KVB langfristig geplante Gleisbauarbeiten durchführte. Das Angebot der KVB, die Bauarbeiten wegen der ohnehin gesperrten Kreuzung vor-zuziehen, verlief laut Bild-Zeitung vom 29. August 2011 im Sande, weil sich keiner bei der Stadt zuständig fühlte.

In diesem Zusammenhang bittet die FDP-Fraktion um Beantwortung folgender Fragen:

1. Wie beurteilt die Verwaltung rückwirkend ihr Krisenmanagement in dieser Situation?
2. Warum steht der Verwaltung für solche Ereignisse im eigenen Bestand oder als Leihgerät keine Ersatzsignalanlage zu Verfügung, das schnell aufgebaut werden und den Verkehr zumindest notdürftig regeln kann?
3. Wie lässt sich der „Gordische Knoten“ zwischen Stadt und Polizei für künftige Fälle positiv zu Gunsten einer Verkehrslenkung durch städtische, polizeiliche oder private Ordnungskräfte auflösen?
4. Wie hat sich das beschriebene Kommunikationsproblem zwischen KVB und Stadt, was zu einer unnötigen Verlängerung der Sperrung führte, im Nachhinein geklärt und wie können solche Probleme künftig vermieten werden?
5. Welche Konsequenzen und Lehren zieht die Verwaltung aus diesen Ereignissen, damit beim nächsten Ampelausfall an einer ähnlich neuralgischen Stelle vergleichbare Probleme vermieden werden können?


Die Mitteilung der Verwaltung ist im Verkehrsausschuss am 15.11.2011 unter TOP 6.7 eingegangen und unter o.g. Link ersichtlich.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr