Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

11.08.2017

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Neubebauung der Blöcke zwischen Am Hof und Laurenzplatz

Die FDP-Fraktion hat vor, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses setzen zu lassen.

Der Stadtentwicklungsausschuss möge beschließen:

Der Stadtentwicklungsausschuss begrüßt den Eigentümerwechsel der Blocks zwischen Am Hof, Unter Goldschmied, Laurenzplatz, Marspfortengasse und Sporergasse an die Gerchgroup. Die Stadtverwaltung wird aufgefordert, die enge Abstimmung mit dem Investor fortzusetzen, um hier ein gemischtes und urbanes Quartier zu schaffen, das einen würdigen Eingang für die Via Culturalis bildet und den Hinterhofcharakter östlich der Hohe Straße beseitigt.

Die Stadtverwaltung wird aufgefordert, den neuen Eigentümer ggf. zu unterstützen, um die beiden im nördlichen Block noch fehlenden Grundstücke Dritter zu erwerben und in das Projekt zu integrieren, um eine angemessene Gesamtlösung zu schaffen. Die Stadt Köln erklärt ggf. ihre Bereitschaft, das Objekt ihres Kundenzentrums Innenstadt in die Neubebauung einzubringen, sollte sich das Projekt in ihrem Sinne entwickeln.

Die Stadt Köln erwartet vom Investor für jeden Block ein entsprechendes Nutzungskonzept. In diesem Rahmen ist zu prüfen, inwieweit in einem der Blöcke eine moderne Markthalle mit kleinen Lebensmittel- und Gastronomieständen in Form eines überdachten täglichen Wochenmarktes mit überregionalen und regionalen Produkten zu realisieren ist.

Es sind ein bis zwei Architekturwettbewerbe, an denen die stimmberechtigten Fraktionen im Stadtentwicklungsausschuss und die Bezirksvertretung Innenstadt zu beteiligen sind, und eine breite Beteiligung der Bürgerschaft durchzuführen.

Im Rahmen der Neubebauung wird eine Überbauung der Großen Budengasse abgelehnt. Auskragungen wie am bisherigen Parkhaus Unter Goldschmied sind zu vermeiden. Vielmehr ist die Fluchtlinie einzuhalten und der ungehinderte Blick auf die Südseite des Domes freizugeben. Der Laurenzplatz und der Karl-Küpper-Platz sind in ihrer jetzigen Größe zu erhalten. Für die denkmalgeschützte Arkade am heutigen Senatshotel ist eine zeitgemäße Neuinterpretation des Motivs zu finden, die den Angstraum beseitigt.

Parallel soll auf die Eigentümer der Parzellen jenseits der Marspforten- und der Sporergasse zugegangen werden, um Maßnahmen zu initiieren, diesen Bereich zusätzlich aufzuwerten und ein adäquates Vis-à-Vis für die neue Bebauung zu bilden.

Begründung:

Das geplante Projekt ist wahrscheinlich die größte Neubebauung bereits genutzter Blöcke in der Altstadt seit dem Zweiten Weltkrieg. Da es sich in Sichtweite der Welterbestätte Kölner Dom und des Rathauses befindet, bedarf es besonderer Sorgfalt was Nutzung, Planungskultur, Städtebau, Architektur und Bauausführung betrifft. Man darf optimistisch sein, dass dem bereits in Köln engagierten Investor dies bewusst ist und er die in ihn gesetzten Hoffnungen und oben genannten Erwartungen erfüllt.

Was die künftige Nutzung angeht, so hat die Stadtverwaltung mit Recht früheren Ansinnen widersprochen, hier ein Einkaufszentrum zu errichten. Trotzdem wünscht man sich im Erdgeschoss hochwertige Einzelhandelsnutzungen, die den Bereich beleben und aufwerten.

Auf zahlreichen Reisen genießen und bewundern die Kölnerinnen und Kölner moderne Markthallen zur Deckung des täglichen Bedarfs und zum Verzehr der angebotenen Lebensmittel am jeweiligen Verkaufsstand. Während dies in deutschen Städten wie München und Stuttgart sowie zahllosen ausländischen Städten (anbei Beispiele aus Rotterdam, Barcelona und Lancaster) funktioniert, sind entsprechende Vorhaben in Köln bisher am geeigneten Standort gescheitert. Ein insoweit geeigneter Standort könnte mit diesen Blöcken gefunden sein.

In diesem Sinne bitten wir, unserem Antrag zuzustimmen.

Mit freundlichen Grüßen


Ralph Sterck – Vorsitzender

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights

Johannes Vogel, MdB
Parteimanager, strategischer Kommunikator, Mädchen für alles: Bei den Generalsekretären – bei den Grünen „Politischer Geschäftsführer“ ...mehr

Di., 19.06.2018, 18:30 Uhr
Meilensteine-Tour der NRW-FDP
Christof Rasche, MdL
Mit Christof Rasche und Henning Höne Seit der Landtagswahl am 14. Mai 2017 arbeiten 28 liberale Landtagsabgeordnete daran, ...mehr

Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Mo., 18.06.2018, 18:00 Uhr
Fraktionsarbeitskreis Sport

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen

Do., 28.06.2018 bis Di., 26.06.2018, 20:00 Uhr
Treffen des FDP-Stadtbezirksverbandes Ehrenfeld
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr