Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Initiativen »

19.08.2002

FDP-Bundesverband

Betroffenen helfen – Flutkatastrophe bewältigen -

Das Präsidium der Freien Demokratischen Partei hat auf seiner Sitzung am 19. August 2002 beschlossen:

Betroffenen helfen – Flutkatastrophe bewältigen - Stabilitätspakt einhalten

Die FDP ist tief betroffen über die Auswirkungen der Hochwasserkatastrophe. Unser Dank gilt zuallererst den vielen freiwilligen Helfern, die mit unglaublichem persönli-chem Einsatz die Folgen für die Betroffenen lindern. Unser Dank gilt auch den pro-fessionellen Helfern aus dem Katastrophenschutz, den karitativen Organisationen, der Bundeswehr und dem Bundesgrenzschutz. Die großartige Spendenbereitschaft vieler Menschen in Deutschland verdient unseren Respekt. Die FDP wird sich nicht nur daran beteiligen, sondern auch weiter um Spenden werben. Die Bewältigung ei-ner der schwersten Naturkatastrophen der deutschen Nachkriegsgeschichte ist ge-meinsame Aufgabe.

Erstrangiges Ziel der FDP ist es, dass allen Opfern der Hochwasserkatastrophe un-bürokratisch und schnell geholfen wird. Die FDP begrüßt deshalb die Bereitschaft der Europäischen Union, Mittel für die Beseitigung der Schäden und den Wiederaufbau der Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Europa muss sich in dieser Situation für die Menschen bewähren.

Die Mittel der Europäischen Union alleine reichen aber nicht aus. Bereits jetzt gehen Experten davon aus, dass ein zweistelliger Milliardenbetrag zur Behebung der Schä-den erforderlich sein wird. Sobald Konkretes beschlossen werden kann, wollen wir eine Sondersitzung des deutschen Parlaments zur Bewältigung dieser Katastro-phe.Auch wenn abzuwarten bleibt, wie hoch der Finanzbedarf wirklich sein wird, müssen aus Sicht der FDP rasch Vorbereitungen getroffen werden:

1. Die FDP fordert die Einrichtung eines Sonderfonds zur Bewältigung der Flut-katastrophe.

2. Da viele der anfallenden Ausgaben für die Infrastruktur erst in den kommen-den Jahren haushaltswirksam werden, ist eine lineare Kürzung über alle Res-sortansätze von 1% ein wirksames Mittel, um ca. 2,4 Mrd. Euro pro Jahr zur Verfügung zu stellen.

3. In den Haushaltsansätzen der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küs-tenschutz und der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirt-schaftsstruktur (zusammen ca. 1,8 Mrd. Euro) müssen Mittel zugunsten der betroffenen Gebiete umgeschichtet und aufgestockt werden.

4. Außerdem ist, sobald der Finanzierungsbedarf absehbar ist, zu prüfen, ob die Devisenreserven der Bundesbank, die zur Stabilisierung der Wechselkurse nicht mehr benötigt werden, zu einem Teil verwendet werden können.

5. Die FDP lehnt Steuererhöhungen ab. Diese sind bürokratisch, schaden der Konjunktur zusätzlich und verhindern damit das Entstehen neuer Arbeitsplät-ze.

6. Die im Solidarpakt II vorgesehenen Mittel sind für die Bewältigung der Folgelasten der Deutschen Einheit unerlässlich. Die FDP lehnt eine Minderung des Solidarpaktes II durch eine Entnahme von Mitteln zu Gunsten der Beseiti-gung der Hochwasserschäden ab.

7. Die FDP lehnt alle Versuche ab, die unsolide Haushaltspolitik der rot-grünen Bundesregierung, die die Einhaltung der Stabilitätsziele von Maastricht ge-fährdet, mit der Flutkatastrophe zu entschuldigen. Im Interesse eines starken Euros bleibt die Konsolidierung des Bundeshaushaltes Ziel liberaler Politik.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr