Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

28.04.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Durchführung des Gesetzes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Durch die Änderung des Gesetzes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit von 1995 wurde es auch den örtlichen Sozialhilfeträgern, also in diesem Fall der Stadt Köln, ermöglicht, als eigenständige Ermittlungsbehörde im strafrechtlichen Bereich tätig zu werden und Bußgelder zu verhängen. Hierbei geht es insbesondere darum, dass die Mitwirkungspflicht der Sozialhilfeempfänger in bezug auf die Mitteilung von Änderungen der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse erfüllt wird. Die Erfahrungen zeigen, dass ein beträchtlicher Anteil der Sozialhilfeempfänger ihrer Mitwirkungspflicht nicht gerecht wird und somit nicht gerechtfertigte Hilfe der Solidargemeinschaft in Anspruch nimmt.

Die FDP-Fraktion hat daher folgende Anfrage auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Ausschusses für Soziales und Senioren setzen lassen:

1. In welcher Form wird von der Sozialverwaltung das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit angewandt? Inwieweit wird das Sozialamt als Sonderordnungsbehörde nach den Maßgaben der Strafprozessordnung als eigenständige Ermittlungsbehörde in strafrechtlichem Bereich tätig? Welche Erfahrungen wurden in diesem Zusammenhang gemacht?

2. Inwieweit ist durch die Verwaltung von der Möglichkeit Gebrauch gemacht worden, Bußgelder aufgrund der Vorschriften des o.g. Gesetzes zu verhängen?

3. Welche Erfahrungen haben andere Kommunen mit der Anwendung der gesetzlichen Möglichkeiten gemacht?

4. Welche Erkenntnisse liegen der Verwaltung darüber vor, wie viel Sozialhilfeempfänger zu Unrecht Sozialhilfe empfangen, weil sich ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geändert haben und sie der Mitwirkungs- bzw. Anzeigepflicht nicht entsprochen haben und welcher Schaden entsteht der Stadt dadurch jährlich?

5. Wie will die Verwaltung zukünftig die erweiterten Möglichkeiten der oben genannten Rechtsvorschriften nutzen, um die Sozialhilfekosten zu senken und die Leistungen nur den wirklich Bedürftigen zukommen zu lassen? Welche personellen und organisatorische Maßnahmen sind dafür erforderlich?

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr