Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

28.04.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Prüfung der Bewilligung von Sozialhilfe und Wohngeld

Rechnungsprüfung „offene Sozialhilfe“ (von 1990) und Prüfung der ordnungsgemäßen Bewilligung von Wohngeld im Bezirkssozialamt Kalk (von 2002)

Die FDP-Fraktionen hat folgende Anfrage auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Ausschusses für Soziales und Senioren setzen lassen:

Eine Prüfung des RPA aus dem Jahr 2002 (Prüfung der ordnungsgemäßen Bewilligung von Wohngeld im Bezirkssozialamt Kalk) hat ergeben, dass in einem erheblichen Umfang Unregelmäßigkeiten im Rahmen der Sachbearbeitung von Sozialhilfeanträgen vorliegen. Im Bericht des RPA werden Einzelfälle beschrieben, in denen möglicherweise Hilfeleistungen zu Unrecht oder in ungerechtfertigter Höhe erbracht wurden.

„Wie schon bei der seinerzeit im Bezirksamt Nippes durchgeführten Prüfung beanstandet, sind in einer Vielzahl von Fällen Hilfe zum Lebensunterhalt einschließlich pauschaliertem Wohngeld gezahlt worden, obwohl wegen vermutetem Einkommen oder Vermögen möglicherweise kein Anspruch bestand.“ (Bericht des RPA, 2002)

Gründe für diese Unregemäßigkeiten waren u.a., dass notwendige Belege, die zur Beurteilung des Einzelfalles notwendig sind, nicht angefordert wurden oder zumindest nicht in den Akten zur Verfügung standen.

Problemfälle und Mängel dieser und anderer Art wurden bereits in einem Bericht des Rechnungsprüfungsamtes der Stadt Köln über eine Fachprüfung im Sachgebiet „Offene Sozialhilfe“ bei den Bezirksämtern 98, 96 und 94 von 1990 moniert.

Als gravierendste Mängel wurden genannt:
- Die Hilfesuchenden machen unvollständige Angaben über ihre Hilfebedürftigkeit, was zu einer Erschwerung der Beurteilung durch den Sachbearbeiter führt.
- Die Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) zwecks sozialarbeiterischer Betreuung des Hilfesuchenden ist mangelhaft.
- In notwendigen Einzelfällen werden keine Hausbesuche beim Leistungs-empfänger durch den Sachbearbeiter / ASD vorgenommen.
- Das Arbeitsverhalten der Leistungsempfänger wird unvollständig zu den Akten genommen, was Maßnahmen im Sinne der „Hilfe zur Arbeit“ unnötig erschwert.
- Es wird auf Leistungsnachweise über vom Gesetz geforderte Eigeninitiative, die über die Meldepflicht beim Arbeitsamt hinausgeht, verzichtet.
- Kürzungen im Rahmen des § 25 BSHG konnten auch in den zulässigen Fällen nur vereinzelt festgestellt werden.

Ferner wurden in dem Bericht des Rechnungsprüfungsamtes der Verwaltung Vorschläge unterbreitet, wie die im BSHG genannten Maßnahmen konsequent angewandt und die mit den Maßnahmen verfolgten Ziele erreicht werden können.

Die FDP-Fraktion bittet daher um die Beantwortung folgender Fragen:

1. Inwieweit sind die in den Berichten monierten Umstände inzwischen abgestellt worden? Inwieweit ist auf die Vorschläge des Rechnungsprüfungsamtes eingegangen worden?

2. Sind weitere Schwierigkeiten, die in dem Bericht nicht moniert worden sind, aufgetreten, die eine konsequente Umsetzung der im BSHG genannten Maßnahmen erschweren?

3. Inwieweit macht sich die Personalbesetzung des Sozialamtes (unbesetzte Stellen) in Bezug auf die Gründlichkeit der Bearbeitung von Sozialhilfeanträgen bemerkbar? Wie viel zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wären nötig, um den Anforderungen gerecht zu werden?

4. Wie hoch schätzt die Verwaltung den Schaden durch diese Umstände? Inwieweit werden unrechtmäßige Sozialhilfeleistungen statistisch erfasst?

5. Inwieweit plant das Rechnungsprüfungsamt eine neuerliche Untersuchung der Sozialhilfe?

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr