Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

08.10.2001

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Suchtprävention im Karneval

Anfrage der FDP-Fraktion zur nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses.

Neben der Einrichtung neuer Maßnahmen der Drogenhilfe wurden in den letzten Jahren auch die Bemühungen in der Suchtprävention ausgebaut. So wurde in den letzten Jahren eine Kampagne unter dem Motto „Keine Kurzen für Kurze“ durch-geführt. Diese Kampagne, die sich an die Mitarbeiter von Gaststätten, Einkaufsmärkten und Getränkehändler richtet, soll dazu führen, dass insbesondere in der Karnevalszeit Alkohol und Branntwein nicht an Kinder und Jugendliche verkauft wird.

Zu Beginn der heißen Karnevalstage an Weiberfastnacht hat sich in Köln in den letzten Jahren das Problem ergeben, dass keine speziellen Karnevalsveranstal-tungen für Kinder und Jugendliche tagsüber angeboten wurden. Kinder und Jugendliche hatten keine Alternativen zu den Veranstaltungen der Erwachsenen, auf denen in der Regel relativ viel Alkohol konsumiert wird. So sind außerordentlich viele Kinder und Jugendliche mit überhöhtem Alkoholkonsum bereits nachmittags an den Weiberfastnachttagen aufgefallen. Mit einer Großveranstaltung auf dem Neumarkt („Jeck Dance“) sollte diesem Trend in den letzten beiden Jahren entge-gengewirkt werden. Nach Auskunft der Verwaltung sind die Erfahrungen mit die-ser Veranstaltung positiv zu werten.

Das Ausrichten der Veranstaltung „Jeck Dance“ wurde in den letzten Jahren durch den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband initiiert. Ziel war es dabei, verschiedenen Sponsoren und Initiatoren zusammenzubringen, die die Finanzierung der Veranstaltung sichern. Aus Sicht der FDP sollten beide Initiativen, „Keine
Kurzen für Kurze“ und „Jeck Dance“ auch in den nächsten Jahren wieder erfolgreich durchgeführt werden.

Um den Erfolg dieser Veranstaltung auch für die nächsten Jahre zu sichern, bitten wir die Verwaltung um Beantwortung folgender Fragen:

1. Welche Erkenntnisse liegen der Verwaltung vor, inwieweit die Kampagne „Keine Kurzen für Kurze“ bzw. die Veranstaltung „Jeck Dance“ ihre jeweiligen Ziele erreicht hat? Welche konkreten Ziele sollten mit beiden Initiativen erreicht werden und inwieweit wurden diese Ziele in den vergangenen Jahren erfüllt?

2. Welche Kosten sind für beide Initiativen jeweils einzeln entstanden, mit welchen Kostenanteilen hat sich jeweils die Stadt Köln beteiligt und in welchem Umfang wurden Sponsorengelder und Spenden akquiriert?

3. Inwieweit ist davon auszugehen, dass auch in den nächsten Jahren ausreichende Sponsorenmittel und Spenden eingeworben werden, damit beide Initi-ativen auch in den nächsten Jahren finanziert werden können?

4. Welcher federführende Träger wird in den nächsten Jahren die jeweiligen Initiativen durchführen und welche Kostenkalkulationen liegen für das Jahr 2002 vor?

5. Inwieweit ist es aus Sicht der Verwaltung möglich, die Akquise von Spenden und Sponsoren zu erhöhen (durch Spendenaufrufe, durch Spendensammlung bspw. auf der Prinzenproklamation)?

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr