Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

24.02.2005

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

1-Euro-Jobs in Kultureinrichtungen

Die FDP-Fraktion hat folgende Anfrage auf die Tagesordnung der kommenden Sitzung des Ausschusses Kunst und Kultur setzen lassen.

Seit dem 01.01.2005 ist das Hartz-IV-Gesetz in Kraft. Empfänger von Arbeitslosengeld II sind verpflichtet, Arbeitsgelegenheiten wahrzunehmen. Sie erhalten für diese Tätigkeit eine zusätzliche Vergütung von ein bis zwei Euro. Den Einrichtungen, die 1-Euro-Jobs bereitstellen, entstehen keine Kosten, da sowohl das Entgelt für den 1-Euro-Jobber als auch die Regiekosten von der Bundesagentur für Arbeit getragen werden.
Im kulturellen Bereich wird aufgrund der angespannten Haushaltslage von vielen Institutionen, insbesondere den historischen Instituten, über Einschränkungen der Öffnungszeiten und Serviceleistungen geklagt. Hier könnte die Möglichkeit bestehen, durch die Einrichtung von 1-Euro-Jobs zusätzliche Ressourcen und damit Flexibilität zu schaffen. Neben den Vorteilen für die in Frage kommenden Einrichtungen und deren Nutzern, kann so das neue arbeitsmarktpolitische Instrumentarium in attraktiven Arbeitsfeldern, insbesondere für langzeitarbeitslose Akademiker, genutzt werden.
Bei einer Prüfung dieser Möglichkeiten, sollte besonderes Augenmerk darauf liegen, inwiefern sichergestellt werden kann, dass die neuen 1-Euro-Jobs nicht die Existenz der bestehenden Arbeitsverhältnisse bedrohen. Es kann nur um eine Ergänzung, nicht um eine Ersetzung gehen.
Darüber hinaus sollte auch die mögliche Realisierung zusätzlicher Projekte geprüft werden. So wird z.B. in Berlin zur Zeit ein Projekt entwickelt, für das insgesamt 20.000 Langzeitarbeitslose auf der Basis eines 1-Euro-Jobs zur Digitalisierung von Kulturgut eingesetzt werden sollen. Hier kommen in Köln neben der Stadtbibliothek auch historische und museale Archive sowie das Literaturarchiv in Frage.
Daher bitten wir die Verwaltung um die Beantwortung folgender Fragen:

1. Inwieweit ist geplant, so genannte 1-Euro-Jobs in den Kölner Kultureinrichtungen zu stellen?

2. Inwiefern sieht die Verwaltung Möglichkeiten, durch die Einrichtung von 1-Euro-Jobs das Angebot kultureller Einrichtungen, insbesondere von deren Öffnungszeiten, wieder auszudehnen?

3. Wie beurteilt die Verwaltung den Einsatz von 1-Euro-Jobbern im Bereich der auch in Köln bereits seit längerem diskutierten Digitalisierung von Kulturgut, wie das derzeit in Berlin projektiert wird?


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr