Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Initiativen »

28.04.2005

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Ehrenbürgerwürde von Prof. Alfred Neven DuMont

Im folgenden finden Sie die von der FDP-Fraktion unterstützte Rede der demokratischen Kräfte zur beantragten Aberkennung der Ehrenbürgerwürde von Prof. Alfred Neven Dumont. Die Rede sollte stellvertretend für alle demokratischen Kräfte im Rat der Stadt Köln von Altbürgermeisters Manfred Wolf gehalten werden. Auf die Rede wurde dann seitens der demokratischen Fraktionen zu gunsten der Stellungnahme des Oberbürgermeisters verzichtet.


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
Ratsmitglieder von Pro Köln.

Heute müssen wir uns mal wieder mit der Ausnutzung demokratischer Grundrechte zur politischen Selbstbefriedigung einer vom Verfassungsschutz beobachteten Gruppierung mit rechtsextremen Tendenzen beschäftigen. Nachdem wir durch diese Gruppe einfache Themen schon auf stundenlange Abstimmungsmarathons verlängert haben, nimmt PK heute die nächste Hürde um den Rat der Lächerlichkeit preiszugeben. Heute um die Ehre eines hochverdienten Mitbürgers, unseres Ehrenbürgers Professor Alfred Neven Dumont in den Schmutz zu ziehen.

Daher möchte ich, insbesondere für die erst seit der Kommunalwahl im Rat vertretenden Gruppen, noch einmal an die Ratssitzung vom 4. November 2001 erinnern. Damals wurde Professor Neven DuMont als erstem Verleger die Ehrenbürgerwürde seiner und unserer Heimatstadt Köln verliehen. Aber nicht nur ein Verleger, sondern mit Konsul Hans Imhoff auch der Schokoladenkönig wurden an diesem Tag von uns geehrt. Unisono äußerten sich alle an der Sitzung teilnehmenden Laudatoren, die ehemaligen Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher und Klaus Kinkel, aber auch Sie, Herr Oberbürgermeister, von der Größe einer Stadt, die an einem Tag auf einen Schlag zwei solche Persönlichkeiten ehren kann.

Mit Alfred Neven Dumont ehrten wir damals nicht nur einen Verleger, sondern den Verleger, dessen Familie den Grundstein für die heutige Medienstadt Köln legte. Wir haben Professor Neven Dumont, anders als Sie hier von PK in einem regelrechten Pamphlet Vorwürfe der abstrusesten Art zusammengetragen haben, geehrt. Im Urkundentext von damals steht, dass wir Professor Neven DuMont für seinen lebenslangen und herausragenden Einsatz für das Wohl seiner Heimatstadt Köln in sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Fragen diese Würde verliehen haben.

Er wirkt weit über Köln hinaus. Er ist ein herausragender Verleger, Unternehmer, Kunstliebhaber und –förderer. Er ist ein streitbarer, ein bekennender Demokrat. Das ist es wahrscheinlich, was PK nicht gefällt. Er flüchtet sich nicht in die Anonymität der Hinterzimmer seiner Zeitung und steuert Artikel, nein er bekennt sich selbst zu wichtigen Themen, schreibt selbst und steht mit seinen Leitartikeln offen zu seiner Meinung. Damit jeder sieht, wo er steht.

Meine Damen und Herren, die Würdigung, die wir damals vornahmen, ist heute immer noch gültig. Wenn nicht sogar aktueller denn je, wenn ich sehe, mit welchem Dreck hier von den Rechten auf ihn, den Ehrenbürger unsere Stadt, geworfen wird. Die Würdigung galt und gilt, wie Hans-Dietrich Genscher damals in seiner Laudatio gesagt hat, und ich zitiere „einem außergewöhnlichen und auch recht eigenwilligen Verleger, einem bedeutendem Mäzen, einem engagierten Demokraten und einem Mann, der sich um die innere Vereinigung unseres Landes in ganz besonderer Weise verdient gemacht hat.“

Und nicht zuletzt hat sich der geehrte damals selbst an uns gewandt und sich nicht nur bei uns bedankt, sondern nebenbei zugesagt, den Weg der Stadt und ihre Ziele zu unterstützen.

Wir werden in diesem Sinne gemeinsam mit den anderen demokratischen Kräften hier im Rat den unsäglichen PK-Antrag, unserem verdienten Ehrenbürger Professor Alfred Neven Dumont diese Würde abzuerkennen, nicht zustimmen.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr