Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Reden »

16.11.2006

FDP-Landtagsfraktion NRW

Engel: Standort des Bundesamtes liegt genau richtig

Horst Engel, MdL
Horst Engel, MdL
Horst Engel, MdL
Bild verkleinern
Horst Engel, MdL
Rede von Horst Engel, MdL, vor dem Landtag NRW zu einer Resolution gegen die Verlagerung von Teilen des Bundesamtes für Verfassungsschutz nach Berlin

Horst Engel (FDP): Herr Präsident! Meine sehr verehrten Damen und Herren!
Bereits in meiner Rede zur Diskussion des Umzugs des Bundeskriminalamts von Meckenheim nach Berlin habe ich am 29. Januar 2004, nachlesbar im Plenarprotokoll 13/112, für die FDP-Fraktion folgendes ausgeführt:
„Ministerpräsident Teufel hat gesagt, während sich die Föderalismusdiskussion um eine Entflechtung des Bundes und der Länder bemühe, gehe der Bund seinen Weg, immer mehr nach Berlin zu ziehen, unbeirrt weiter. Die föderale Ordnung der Bundesrepublik … erfordere es, dass Standortfragen oberster Bundesbehörden dauerhaft, berechenbar und fair zwischen Bund und Ländern geregelt würden.“

(Beifall von FDP und CDU)

Aber es scheint, Berlin will das einfach nicht akzeptieren. Alle Jahre wieder kommen neue Umzugsforderungen. Schon damals habe ich gewarnt: „Wir dürfen nicht zu einem Rutschbahneffekt kommen, frei nach dem Motto: ‚In der Sicherheitsrunde mit den Staatssekretären im Bundeskanzleramt und im Bundesinnenministerium wird beschlossen …’ Es darf nicht sein, dass außer BND-Chef Henning, der schon am 21. April 2003 den Befehl bekommen hat, mit seiner Behörde nach Berlin umzuziehen, auch noch Herr Fromm vom Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln ebenso wie das BKA einen solchen Befehl erhalten.“ Nun hat sich meine Befürchtung bewahrheitet. Es sollen Teile des Bundesamtes dran sein. Immer wieder wird aufs Neue versucht, die Bonn/Berlin-Beschlüsse aufzuweichen. Wir legen uns heute quer, und zwar - Gott sei Dank - mit dem gesamten Landtag.

(Allgemeiner Beifall)

Damals habe ich - das gehört mit zum Ernst der Sache, nicht nur die Ortsbetroffenheit - den Vorsitzenden des Bundes deutscher Kriminalbeamter, Klaus Jansen, zitiert, der zu den damaligen Umzugsplänen des BKA sagte:
„…, dass von den 90 großen Strukturverfahren … gegen das Netzwerk von Osama bin Laden … 89 Verfahren in den westlichen Bundesländern und nur eines in Berlin geführt würden.“
Das BKA lag und liegt mit seinen Standorten Meckenheim und Wiesbaden mitten im kriminalgeografischen Brennpunkt. Das gilt auch für das Bundesamt für Verfassungsschutz. Auch sein Einsatzschwerpunkt liegt wie in einer Perlenkette von Hamburg über Freiburg bis München aufgereiht. Und genau die Abteilung 6 „Islamismus und islamistischer Terrorismus“ mit 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern soll betroffen sein.
Ich erinnere noch einmal an die grauenvollen Anschläge 1993 in Solingen, 1996 auf die Quebec- Kasernen in Osnabrück und die PKK-Anschlagswelle von 1994 mit den Schwerpunkten Augsburg, Hessen, Ruhrgebiet und Köln. Weiterhin erinnere ich an das Kaplan-Verfahren in Köln, Salzgitter und Berlin, an den geplanten Anschlag in Straßburg am 26. Dezember 2000, der den dortigen Weihnachtsmarkt treffen sollte, und - last but not least - an die versuchten Anschläge auf die beiden Regionalzüge in Dortmund und Koblenz. Deshalb bin ich wie die FDP-Fraktion und das gesamte Hohe Haus froh, dass sich heute der Landtag kraftvoll hinter das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln stellt.
Herr Bundesinnenminister Schäuble, lassen Sie das Amt arbeiten, nicht umziehen! Gerade vor dem Hintergrund der asymmetrischen Bedrohung liegt der Standort des Bundesamtes in Köln, also tief im Westen, genau richtig.

(Beifall von FDP, CDU und SPD)

Wir stimmen dem Eilantrag zu und unterstützen damit gleichzeitig - Frau Asch hat es schon gesagt - den Rat der Stadt Köln, der sich am 14. November, also vor zwei Tagen, mit einer Resolution geradezu gegen den Umzug gestemmt hat. - Vielen Dank.

(Beifall von FDP, CDU und SPD)

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Rede zur Vereinfachung des Zollverfahrens

Aktuelle Highlights

Mi., 20.02.2019 Breite: Stadt darf nicht gegen ihre Bürger spielen! FDP warnt vor Folgen der Busspur für Anwohner und Einzelhändler Ulrich Breite, MdR
CDU, Grüne und die Gruppe GUT beschlossen die Expressbusspur auf der Aachener Straße. Sowohl Anwohner als auch Einzelhändler befürchten nun ... mehr
Mo., 04.02.2019 Talentschulen Heinrich-Mann-Gymnasium und Gesamtschule Ferdinandstraße Laufenberg: FDP-Köln begrüßt Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit und bester Bildung der Landesregierung Sylvia Laufenberg, MdR
Die Landesregierung hat Freitag in Düsseldorf die erste Tranche der Talentschulen für Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Eine von ... mehr
Fr., 01.02.2019 FDP kritisiert Schließungspläne Houben: Notfallpraxen auch für Chorweiler und Mülheim Bettina Houben
Die Kassenärztliche Vereinigung will die Zahl der Notfallpraxen in Köln von zehn auf sieben reduzieren. ... mehr

Termin-Highlights


So., 24.02.2019, 18:00 bis 19:00 Uhr
Liberales Kulturforum in WDR 3
Dr. Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher der FDP-Ratsfraktion diskutiert mit Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und ...mehr

Mi., 06.03.2019, 19:00 Uhr
Liberaler Aschermittwoch
Nicola Beer, MdB
Hiermit lädt die FDP Köln Sie zum 17. Liberalen Fischessen an Aschermittwoch ein. Als prominenten Gast begrüßen wir Nicola Beer, MdB, ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr