Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

02.02.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Partizipation im Kinder- und Jugendbereich

Die FDP-Fraktion hat folgende Anfrage auf die Tagesordnung der kommenden Sitzung des Jugendhilfeausschusses setzen lassen.

Die Beteiligungsmechanismen von Kindern und Jugendlichen innerhalb Kölns sind in den letzten Jahren ausgeweitet und professionalisiert worden. Seit dem Jahr 2000 lädt die Stadt ein zu einem „Tag der Jugend im Rathaus“. Einmal im Jahr bekommen drei Schulen hierbei die Möglichkeit, die Funktionsweise des Rates und handelnde Akteure aus Politik und Verwaltung kennen zu lernen. Mit dem Tag der Jugend erhalten die beteiligten Jugendlichen eine gute Möglichkeit, die Hemmschwelle zur politischen Arbeit im Rathaus zu reduzieren. Auch die Stadt Köln profitiert regelmäßig von sinnvollen Anregungen und Hinweisen.

Neben dem Tag der Jugend im Rathaus wird von der Verwaltung zudem die Aufgabe der Rathausschule wahrgenommen, wobei die Planstelle seit geraumer Zeit nicht besetzt ist. Mit der Rathausschule wäre das städtische Amt für Kinderinteressen in der Lage, deutlich mehr Schülerinnen und Schüler anzusprechen, Schulklassen in die Bezirksrathäuser einzuladen und Gespräche zwischen Politik und Verwaltung sowie den Schülerinnen und Schülern zu initiieren.

Wünschenswert wäre eine noch breitere und nachhaltigere Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen in politische Prozesse und in das gesellschaftliche Leben. Diesem Gedanken zugrunde liegend bestehen zumindest in sechs der neun Kölner Stadtbezirke Kinder- und Jugendforen. In diesen Foren können Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil in Form einer offenen Gruppe an der Gestaltung ihres Umfeldes mitwirken, sich zu stadtplanerischen Dingen wie Schulhofgestaltung oder Radwege äußern. Die FDP wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass entsprechende Mittel für weitere Foren zur Verfügung gestellt werden.

Unbestritten ist, dass vor allem die Arbeit der Schülervertretungen und Jugendverbände die breiteste und direkteste Partizipationswirkung entfalten. Umso wichtiger wäre es, die Partizipation in der Kinder- und Jugendarbeit stärker als bisher zu unterstützen. Das Amt für Kinderinteressen könnte z.B. spezielle (Seminar-) Angebote für Jugendleiter und Schülervertreter entwickeln und in der Trägerschaft der Jugendverbände anbieten.

In diesem Zusammenhang bitten wir die Verwaltung um die Beantwortung der folgenden Fragen:

1. Welche Schlüsse und Konsequenzen bzw. Handlungsoptionen zieht die Verwaltung aus der Bertelsmann-Studie?
2. In welcher Form findet zwischen Verwaltung und den freien Trägen der Jugendhilfe ein Kompetenz-Transfer hinsichtlich der Kinder- und Jugendpartizipation statt? Welche Projekte der Kinder- und Jugendpartizipation wurden in den letzten zwei Jahren von städtischer Seite unterstützt und finanziell gefördert?
3. Für welche konkreten Projekte wurden die Städte Velbert und Würselen von der Landesregierung ausgezeichnet und ist es angedacht, Anregungen, die sich aus diesen Projekten ergeben, auch in Köln aufzureifen?
4. In welcher Form werden die Jugendverbände hinsichtlich der Partizipation in ihrer Arbeit unterstützt, geschult und in die Projekte des Amtes für Kinderinteressen einbezogen?


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kinder- und Jugendpolitik.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr