Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

19.03.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Mehr Sicherheit durch Verzicht auf Doppeltraktion bei KVB

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung des Ausschusses für Verkehr am 23. April 2007 setzen lassen.

Auch im letzten Jahr wurde der „Tag der Jugend im Rathaus“ veranstaltet. Einer der diskutierten Anträge der Fraktion „Mädchen Power Köln (MPK)“ lautete: „Mehr Sicherheit an S- und U-Bahnhöfen im Stadtgebiet von Köln“. Dieser Antrag wurde zusammen mit dem Protokoll der fiktiven Fraktionssitzung vom Tag der Jugend in der Jugendhilfeausschusssitzung am 20.03.2007 vorgestellt. In dem Protokoll heißt es: „Herr May ruft aber auch die Schüler auf, für ihre eigene Sicherheit Sorge zu tragen, indem sie in den späten Abendstunden nicht die Beiwagen der Bahnen benutzen, sondern in der Nähe des Fahrers Platz nehmen.“

Diese Aussage ist aus Sicht der FDP eine Bankrotterklärung bezüglich der Sicherheit in den Beiwagen. Vor dem Hintergrund, dass die allermeisten Fahrten in Doppeltraktion durchgeführt werden, stellt sich die Frage der Sinnhaftigkeit dieser Beschaffungspolitik: Warum werden die Bahnen nicht in voller Länge durchgehend begehbar statt mit Anhängerkupplung bestellt?

Die FDP-Fraktion bittet daher um Beantwortung folgender Fragen:

1. Wie beurteilt die Verwaltung die Aussage des KVB-Vertreters und wie ist die objektive Sicherheit im Beiwagen im Vergleich zum Frontwagen?

2. Wie viel Prozent der Fahrten werden heute von den KVB-Linien in Einfachtraktion durchgeführt?

3. Wäre es vor dem Hintergrund der vom KVB-Vertreter geäußerten Warnung nicht sinnvoller, entweder keine Doppeltraktionen in den Abendstunden mehr zu fahren oder die Türen der Beiwagen nicht mehr zu öffnen?

4. Wie viele Personen sind in den vergangenen Jahren durch Überklettern der Anhängerkupplung verletzt bzw. getötet worden?

5. Wie beurteilt die Verwaltung den Vorschlag, entsprechend längere Bahnen zu ordern, da so zwei Fahrerstände und die gefährlichen Kupplungen eingespart würden und die Fahrer Einblick in den gesamten Wagenbereich hätten?

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr