Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

14.01.2002

FDP-Fraktion im Landtag NRW

Vorgehensweise der Steuerfahndung Köln

Im Dezember 2001 hat das "Finanzamt für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung Köln" offenbar systematisch und in großem Stil Eltern von Kindern angeschrieben, die im Jahr 2001 in Köln ihre Erstkommunion gefeiert hatten. Hintergrund ist ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen ein Ehepaar, das eine Gaststätte betreibt, in der auch Kommunionfeiern durchgeführt werden. Aus dem Schreiben der Steuerfahndungsstelle geht allerdings unzweifelhaft hervor, dass der Behörde keinerlei konkrete Hinweise auf eine Verbindung zwischen besagter Gaststätte und den Adressaten des Schreibens vorlagen, sondern allein darauf abgestellt wurde, dass deren Kinder 2001 zur Kommunion gegangen waren. Dementsprechend wird auch um kurze schriftliche Mitteilung gebeten, "soweit Sie von einer Feierlichkeit im Hause ... nicht betroffen sind". Die Namen der Geschäftsinhaber, gegen die ermittelt wird, als auch der Name ihrer Gaststätte werden im Schreiben der Steuerfahndungsstelle mehrfach genannt und damit praktisch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

In diesem Zusammenhang fragen wir die Landesregierung:

1. Wie viele Eltern von Kommunionkindern sind im Zuge der beschriebenen Ermittlungsaktion angeschrieben worden?

2. Wird ein derartiges, auf die bloße Möglichkeit einer Verbindung zwischen Beschuldigten und Adressaten des Schreibens abstellendes Ermittlungsverfahren regelmäßig und auch von anderen Steuerfahndungsbehörden in Nordrhein-Westfalen praktiziert?

3. Wie beurteilt die Landesregierung die Recht- und Verhältnismäßigkeit des Vorgehens der Steuerfahndungsstelle Köln?

4. Wie bewertet die Landesregierung, dass das laufende Ermittlungsverfahren durch die Vorgehensweise der Steuerfahndungsstelle Köln gezielt im Umfeld der besagten Gaststätte publik gemacht wurde und damit möglicherweise schon das Ermittlungsverfahren als solches einen existenzgefährdenden Rückgang der Kundennachfrage für diesen Betrieb provozieren könnte?

Dr. Gerhard Papke, Dr. Stefan Grüll


Hier geht es zu der entsprechenden Meldung.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr