Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.05.2018

report-k.de

Pressemeldung

Landesregierung verspricht Erleichterungen für LGBTIQ-Flüchtlinge

Dr. Joachim Stamp, MdL
Dr. Joachim Stamp, MdL
Dr. Joachim Stamp, MdL
Bild verkleinern
Dr. Joachim Stamp, MdL
NRW-Integrationsminister Stamp zu Gast beim LSVD-Verbandstag
Mitte April fand in Köln eine Veranstaltung mit hohem Besuch statt. Der Verein Der Rainbow Refugees Cologne - Support Group e.V. lud zum LSVD-Verbandstag und NRW-Integrationsminister Dr. Joachim Stamp kam. Und der hatte gleich mehrere Zusagen im Gepäck, als er vor den Verbandsvertretern zum dem Thema Flüchtlinge mit gleichgeschlechtlicher Orientierung in NRW-Städten sprach.

Der FDP-Politiker hatte dort zugesagt, den Schutz von LGBTIQ-Geflüchteten zu garantieren. Er versprach, dass in den Landesunterbringungen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einschließlich des Wachpersonals besonders geschult und dass die Ansprechpartner mit Regenbogen-Button als Erkennungszeichen eingesetzt werden. Zudem sollen mehrsprachige Informationen gegen Homo- und Transphobie allen Flüchtlingen in Landesunterkünften ausgehändigt werden sollen.

Auch bei der in letzter Zeit für viele LGBTIQ*-Geflüchteten problematischen Kommunenzuteilung mit dreijähriger Wohnsitzauflage versprach der NRW-Minister Erleichterungen. Die Anbindung an die Hilfsangebote der Szene in den Großstädten sowie entsprechende soziale Bindungen sollen auf Antrag bei der Zuweisung Berücksichtigung finden. Auch eine nachträgliche Umverteilung soll möglich sein.

Der Rainbow Refugees Cologne - Support Group e.V. begrüßt die Zusagen des Ministers – und wird seine Taten an diesen Worten messen. Die Zusagen wären eine sehr große Erleichterung für die Betroffenen, denn eine Wohnung in der Provinz fernab vom Umfeld und ohne Geld für die Fahrtkosten in die Großstadt kann die LGBTIQ*-Geflüchteten schnell zur Verzweiflung bis hin zur Depression führen.

„Aus der Erfahrung unserer täglichen Arbeit sind diese angekündigten Maßnahmen mehr als notwendig und derzeit noch lange nicht Realität. Wir begrüßen daher die Aussagen des NRW-Familienministers, stehen seinem Hause gerne als Ansprechpartner zur Verfügung und werden die Umsetzung der Politik kritisch begleiten“, kommentierte Sina Vogt, Vorstand der Rainbow Refugees Cologne-Support Group e.V..

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zum Thema Plattformökonomie

Aktuelle Highlights

Fr., 04.05.2018 Aktuelle Stunde der FDP zum Stadtwerke-Skandal eröffnet Ratssitzung Auch Ost-West-U-Bahn als liberale Initiative auf Tagesordnung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Auf Antrag der FDP-Fraktion eröffnete ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP schlägt Dom-Museum für Historische Mitte vor Stadtmuseum soll im Zeughaus bleiben Pläne zur Erweiterung des Stadrtmuseums an der Zeughausstraße von 2009
Lorenz Deutsch MdL, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Köln, ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP will Ost-West-U-Bahn zur Dürener Straße verlängern Höherer Verkehrswert würde Projekt erst ermöglichen Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
In einer Pressekonferenz im Rathaus erläuterte heute Ralph Sterck, ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 25.05.2018, 18:00 Uhr
Datenschutzstammtisch zum Start der EUDSGVO
Handeln oder Haften! Ab dem 25.5.18 gilt europaweit die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das neue ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr