Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.07.2018

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Post-traumatisch"

Bild vergrößern
Bild verkleinern
„…oder so“ – die Kolumne von Maren Friedlaender
Was ist nur mit der guten alten Post los? Die Fürsten Thurn und Taxis drehen sich in ihren Gräbern um, wenn sie von dem heutigen Zustand ihres einst im königlichen Auftrag gegründeten europaweiten Postwesens erfahren. Ich versuche die Nachfolgeorganisation so wenig wie möglich zu inkommodieren, nur war da dieser sogenannte Großbrief, von dem ich mal wieder nicht wusste, ob er den nachfürstlichen Vorschriften entsprach. Sonst hätte ich die 1,45 Euro einfach draufgekleistert. Aber wehe, etwas fällt aus der Norm, schwupp, return to sender, und man muss hinterher doch an den Postschalter.

Es gibt solche und solche Warteschlangen. Sechs Leute vor einem an der Aldi-Kasse sind kein größeres Problem. Bei der Post - traumatisch. Ich weiß nicht, ob die Angestellten mittlerweile auch Scheidungs- und Ernährungsberatung betreiben oder Paartherapie, aber jeder vor mir in der Schlange scheint immer gerade ein kniffliges Problem an den Postbeamten, der ja gar kein Beamter mehr ist, heranzutragen.

Während der Wartezeit versuchte ich einen Aufstand zu organisieren, was misslang. Die meisten Menschen besitzen mehr Langmut als ich. Zum Zeitvertreib belauschte ich ein Kreditvergabegespräch, das gut vernehmbar hinter einer Glaswand geführt wurde. Der Kreditnehmer war – schien mir – nicht vertrauenswürdig. Die Androhung einer Schufa-Auskunftseinholung besorgte ihn, das spürte ich. Den Ausgang der Beratung verpasste ich leider, weil man mich tatsächlich an den Schalter rief.

Der Brief entsprach selbstverständlich nicht den mir undurchschaubaren Poststandards. Irgendwie war er überall einen Zentimeter zu lang, zu breit, zu hoch? Ich sag Ihnen gleich – das ist teuer. 4,80 Euro kostete mich das bisschen Überformat. Dafür kann ich das Teil mit meinem Radl selbst ausliefern, nehme noch ein paar Sendungen von anderen Leuten mit und werde bald so reich wie die Thurn und Taxis.

Wenn Herr Dr. Appel, das ist der CEO der Post, oder sein DHL-Mitarbeiter irgendwann mal wieder bei mir fragt, ob ich das Zalando-Paket für den Nachbarn annehme – nee, Herr Appel, mach ich nicht mehr! Vielleicht zum Tarif von 4,80 oder so …

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Rede zum Bundeshaushalt

Aktuelle Highlights

Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr
Di., 11.12.2018 FDP lehnt Interim des Stadtmuseums im Haus Sauer ab Sterck: Vernachlässigung kein Grund zur Aufgabe des Zeughauses Ralph Sterck, MdR
Das historische Gebäude des Kölnischen Stadtmuseums ist in Folge sträflicher Vernachlässigung inzwischen weitgehend ruiniert. Der Rat hat ... mehr
Mo., 19.11.2018 Houben: Mobile Drogenkonsumräume Schritt in richtige Richtung FDP fordert kurzfristiges Drogenhilfeangebot am Neumarkt Bettina Houben
Der Rat der Stadt Köln hat im Juni 2016 beschlossen, einen Drogenkonsumraum in der Umgebung des Neumarktes mit einem umfassenden ... mehr


Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr