Köln kann mehr
alle Meldungen »

14.09.2018

FDP in der Bezirksvertretung Mülheim

Meldung

Neue Seite der Schanzenstraße

Markus Greitemann, Torsten Tücks, Norbert Fuchs und Eric Haeming (v.l.)
Bild vergrößern
Markus Greitemann, Torsten Tücks, Norbert Fuchs und Eric Haeming (v.l.)
Markus Greitemann, Torsten Tücks, Norbert Fuchs und Eric Haeming (v.l.)
Bild verkleinern
Markus Greitemann, Torsten Tücks, Norbert Fuchs und Eric Haeming (v.l.)
Grundsteinlegung schlägt neues Kapitel auf
Bislang war angrenzend an die Schanzenstraße eine riesige Brachfläche zu sehen. Manchmal genutzt für Außenevents von TV-Shows war das Gelände meistens ungenutzt. Mit I/D Cologne soll nun ein neuer Bürostandort in Köln-Mülheim entstehen. Der Name steht dabei für die Identität und Individualität des Quartiers. Den zukünftigen Nutzern soll Platz für Ideen und Freiraum für die individuelle Mitgestaltung ermöglicht werden.

Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs an der Schanzenstraße wird nun ein attraktives Gewerbequartier entwickelt. Wo sich die Pioniere der Industrialisierung einst niederließen, wird dieser Gründergeist zu neuem Leben erweckt. Die Architektur wird geprägt durch einen Loftcharakter, der das historische Erbe Mülheims nicht aus den Augen verliert. In flexiblen Büroumfeldern mit viel Licht und Transparenz, die so individuell sind, wie die Unternehmen und Gewerbe selbst.

Zur Grundsteinlegung fanden viele Beteiligte den Weg ins Mülheimer Medienviertel. Von der Politik waren unter anderem Baudezernent Markus Greitermann, Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs, der stellvertretende Bezirksbürgermeister Eric Haeming und der liberale Bezirksvertreter
Torsten Tücks anwesend. Zu Grundsteinlegung erklärt Tücks:

„Ich bin froh, dass die Stadtentwicklung auch in Mülheim an Tempo gewinnt. Endlich werden ungenutzte Potentiale aufgedeckt und systematisch entwickelt. Das Cologneo-Projekt, das Lindgens Areal oder die Deutz-Quartiere sind solche Beispiele. Mit dem I/D Cologne Projekt wächst Mülheim weiter zusammen. So wird das Projekt auch zu einer Öffnung des Medienviertels hin zur Markgrafenstraße beitragen. Die Bebauung der „anderen“ Seite ist eine logische Konsequenz. Mit der Grundsteinlegung von I/D Cologne wird ein weiteres neues Kapitel spannender Stadtentwicklung aufgeschlagen.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Rede zum Bundeshaushalt

Aktuelle Highlights

Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr
Di., 11.12.2018 FDP lehnt Interim des Stadtmuseums im Haus Sauer ab Sterck: Vernachlässigung kein Grund zur Aufgabe des Zeughauses Ralph Sterck, MdR
Das historische Gebäude des Kölnischen Stadtmuseums ist in Folge sträflicher Vernachlässigung inzwischen weitgehend ruiniert. Der Rat hat ... mehr
Mo., 19.11.2018 Houben: Mobile Drogenkonsumräume Schritt in richtige Richtung FDP fordert kurzfristiges Drogenhilfeangebot am Neumarkt Bettina Houben
Der Rat der Stadt Köln hat im Juni 2016 beschlossen, einen Drogenkonsumraum in der Umgebung des Neumarktes mit einem umfassenden ... mehr


Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr