Köln kann mehr
alle Meldungen »

16.09.2018

FDP Landtagsfraktion NRW

Meldung

Deutsch: Land stärkt Vielfalt der kulturellen Angebote

Lorenz Deutsch, MdL
Bild vergrößern
Lorenz Deutsch, MdL
Lorenz Deutsch, MdL
Bild verkleinern
Lorenz Deutsch, MdL
Kulturförderung des Landes
Kulturministerin Pfeiffer-Poensgen hat heute weitere Schwerpunkte der Kulturförderung vorgestellt. In den Blick werden insbesondere die Freie Musikszene, Museen und die Kultur im ländlichen Raum genommen. „Das Land wird zum verlässlichen Partner der Künstlerin-nen und Künstler. Vorbei sind die Zeiten, in denen die alte Landesregierung zwar warme Worte fand, aber keine Taten folgen ließ! Mit systematischer Förderung erhalten Kultur-schaffende jetzt Planungssicherheit und Zukunftsperspektiven“, erklärt Lorenz Deutsch, kul-turpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion.

Die Landesregierung setzt bei der Kulturförderung auf systematische Förderung und Stärkung von Exzellenz. Das hat sich bereits im ersten Teil der Stärkungsinitiative zur Theaterförderung gezeigt. Mit den weiteren Schwerpunkten setzt das Land diesen Weg fort. So wird es erstmals systematische Ensembleförderung für die Freie Musikszene geben, neu ist auch die Förderung administrativer Aufgaben. „Die Förderung von administrativen Aufgaben erhöht die Professi-onalität und erkennt an, dass erfolgreich Kulturschaffende einen hohen Verwaltungsaufwand haben“, erläutert Lorenz Deutsch. „Die Ausweitung der Exzellenzförderung ist ein wichtiges Signal an anerkannte Ensemble ebenso wie an den künstlerischen Nachwuchs, der effektiv bei der Entwicklung unterstützt wird.“

Museen werden in ihren Kernaufgaben gestärkt. „Mit erhöhten Ankaufsetats können die Kunstsammlung NRW und die kommunalen Museen den Ausbau ihrer Sammlungen wieder nachhaltig am zeitgenössischen Geschehen ausrichten. Diese Möglichkeiten zum Ankauf hel-fen auch bei der Etablierung von jungen Künstlerinnen und Künstlern. Deshalb begrüße ich die Stärkung des Kunsthauses NRW in Kornelimünster ganz besonders! Ebenso erfreulich ist die Erhöhung des Ausstellungsetats für die kommunalen Museen“, sagt Deutsch.

Schließlich ist auch die Unterstützung der Kultur im ländlichen Raum unter dem Stichwort ‚Dritte Orte‘ ein wichtiger Schwerpunkt. Deutsch: „Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen bedeutet auch, dass der Zugang zu kultureller Bildung möglichst flächendeckend möglich ist. Damit das gelingt, ist Kooperationen und Vernetzung nötig.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Rede zur Vereinfachung des Zollverfahrens

Aktuelle Highlights

Mo., 04.02.2019 Talentschulen Heinrich-Mann-Gymnasium und Gesamtschule Ferdinandstraße Laufenberg: FDP-Köln begrüßt Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit und bester Bildung der Landesregierung Sylvia Laufenberg, MdR
Die Landesregierung hat Freitag in Düsseldorf die erste Tranche der Talentschulen für Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Eine von ... mehr
So., 03.02.2019 FDP lehnt weiterhin flächendeckende Fahrverbote ab Albach zum Entwurf des Luftreinhalteplans der Bezirksregierung Dr. Rolf Albach
Zum Freitag veröffentlichten Diskussionsentwurf des Luftreinhalteplans der Bezirksregierung erklärt der umweltpolitische Sprecher der ... mehr
Fr., 01.02.2019 FDP kritisiert Schließungspläne Houben: Notfallpraxen auch für Chorweiler und Mülheim Bettina Houben
Die Kassenärztliche Vereinigung will die Zahl der Notfallpraxen in Köln von zehn auf sieben reduzieren. ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 06.03.2019, 19:00 Uhr
Liberaler Aschermittwoch
Nicola Beer, MdB
Hiermit lädt die FDP Köln Sie zum 17. Liberalen Fischessen an Aschermittwoch ein. Als prominenten Gast begrüßen wir Nicola Beer, MdB, ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr