Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.11.2018

Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Pressemitteilung

Land kürt Stegerwaldsiedlung zur Klimaschutzsiedlung

Bild verkleinern
Bisher größtes Projekt
Das Land Nordrhein-Westfalen hat die Stegerwaldsiedlung im Kölner Stadtteil Mülheim als 87. Klimaschutzsiedlung ausgezeichnet. Damit ist die Siedlung von allen ausgewählten Projekten das bislang größte. Die Deutsche Wohnungsgesellschaft mbH saniert rund 700 Wohnungen aus den 1950er Jahren.

Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Die Zukunft der städtischen Ballungsräume gehört innovativen und digital unterstützten Lösungen. Damit kann die Energiegewinnung, -speicherung und -nutzung vor Ort geschickt kombiniert und auf die Sektoren verteilt werden. Das reduziert deutlich den Energieverbrauch und die Emission von Treibhausgasen im Gebäudebereich. Köln geht hier als größte Stadt Nordrhein-Westfalens mit gutem Beispiel für ein solches „SmartCity-Projekt“ voran.“

Die Sanierungsmaßnahmen umfassen unter anderem die Dämmung der Fassaden, Installation neuer Fenster und die Umstellung der Wärmeversorgung für Heizung und Warmwasser von Gasheizungen auf Wärmepumpen und Fernwärme. Neu installierte Photovoltaikanlagen erzeugen Strom, der vor Ort gespeichert und mittels eines Siedlungsmanagement-Systems für die Wärmepumpen, zum Laden von Elektromobilen und als günstiger Mieterstrom zur Verfügung steht. Außerdem können sich die Mieter mit Hilfe von intelligenten Stromzählern („Smart Metern“) über ihren Energieverbrauch und den aktuellen Strompreis informieren.

Ziel der Landesregierung ist, insgesamt 100 Klimaschutzsiedlungen in Nordrhein-Westfalen zu initiieren. Koordiniert wird das Projekt „100 Klimaschutzsiedlungen“ von der EnergieAgentur.NRW im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie. In den schon realisierten Klimaschutzsiedlungen werden die wärmebedingten CO2-Emissionen zwischen 50 und 90 Prozent reduziert. Ebenfalls werden die Energiekosten durch die Nutzung und Kombination von effizienten Technologien und erneuerbarer Energien konsequent gesenkt. Insgesamt haben bereits 87 Projekte den Status „Klimaschutzsiedlung NRW“ erhalten. Davon sind 37 Siedlungen mit insgesamt 2.200 Wohnungen und Häusern bereits fertiggestellt.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Rede zum Bundeshaushalt

Aktuelle Highlights

Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr
Di., 11.12.2018 FDP lehnt Interim des Stadtmuseums im Haus Sauer ab Sterck: Vernachlässigung kein Grund zur Aufgabe des Zeughauses Ralph Sterck, MdR
Das historische Gebäude des Kölnischen Stadtmuseums ist in Folge sträflicher Vernachlässigung inzwischen weitgehend ruiniert. Der Rat hat ... mehr
Mo., 19.11.2018 Houben: Mobile Drogenkonsumräume Schritt in richtige Richtung FDP fordert kurzfristiges Drogenhilfeangebot am Neumarkt Bettina Houben
Der Rat der Stadt Köln hat im Juni 2016 beschlossen, einen Drogenkonsumraum in der Umgebung des Neumarktes mit einem umfassenden ... mehr


Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr