Köln kann mehr
alle Meldungen »

22.12.2018

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Egal, woran Sie glauben?"

Bild vergrößern
Bild verkleinern
„…oder so“ – die Kolumne von Maren Friedlaender
Gerade noch rechtzeitig vor Heiligabend erreicht uns die Meldung: Das Weihnachtslied „O du fröhliche“ ist womöglich älter, als bislang angenommen. Wie die Kirchenzeitung „Glaube und Heimat“ herausfand, stammt es offenbar aus dem Jahr 1815. Bislang war man vom Jahr 1816 ausgegangen. Das muss man sich mal vorstellen, ein ganzes Jahr länger, als wir dachten, wird das schöne Lied schon gesungen.

Interessant, aber vielleicht ist eh bald Schluss mit „O du fröhliche“. Es dämmert einem, wenn man die Weihnachtskarte der CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz liest: „Egal woran Sie glauben, wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit und einen guten Start ins neue Jahr.“ Das Wort Weihnachten kommt in ihrer Grußkarte nicht vor. „Egal, woran Sie glauben“. Alles egal? Mir ist egal, woran Frau Widmann-Mauz glaubt, aber ich frage mich, warum sie Mitglied einer Partei ist, die das große „C“ im Namen trägt. Zur Erinnerung: „C“ steht für „Christlich“.

Frau Widmann-Mauz ist übrigens Integrationsbeauftragte als Staatsministerin im Kanzleramt. – Ach ja, singen wir in diesem Jahr doch noch einmal inbrünstig, bevor die Allesegaler zuschlagen: „O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit! Welt ist verloren, Christ ist geboren: Freue, freue dich, o Christenheit!“

Da ein paar ruhige Feiertage ins Haus stehen, könnte man anlässlich der Erinnerung an Christi Geburt auch ein wenig nachdenken über die Abtreibungsdebatte in unserem Land in den letzten Wochen. Ich möchte jetzt nicht bitter werden, aber sollten Sie in den besinnlichen Tagen ein wenig Zeit haben, empfehle ich die Lektüre von Jan Fleischhauers Kolumne in Spiegel online.

Ich wünsche Ihnen eine frohe und gesegnete Weihnacht. Denn selbst wenn einige von uns nur einmal im Jahr in die Kirche gehen, um „O du fröhliche“ zu singen, tun sie das – je nachdem – seit 20, 40 oder 60 Jahren. Diese emotionale Erfahrung bewahren wir im kollektiven Gedächtnis. Selbst wenn man, wie ich, aus der katholischen Kirche ausgetreten ist, bleibt die christliche Prägung. Und das ist gut so.

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr