Köln kann mehr
alle Meldungen »

10.02.2019

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Deutsch: Keine Politisierung des Heinrich-Böll-Preises

Lorenz Deutsch, MdL
Bild vergrößern
Lorenz Deutsch, MdL
Lorenz Deutsch, MdL
Bild verkleinern
Lorenz Deutsch, MdL
FDP lehnt Aufnahme parteinaher Heinrich-Böll-Stiftung in Jury ab
In einem gemeinsamen Dringlichkeitsantrag wollen CDU und Grüne die Jury des Heinrich-Böll-Preises erweitern. Kandidat für diese Erweiterung soll die Heinrich-Böll-Stiftung sein, die den Grünen nahestehende politische Stiftung. Argumentiert wird mit dem gemeinsamen Bezug auf Heinrich Böll. Der im vorangegangenen Kulturausschuss als Tischvorlage eingebrachte Antrag stieß allerdings auf einhelliges Unverständnis und Kritik der anderen Fraktionen.

Die Besetzung der Jury folgt bislang einer klaren Logik. Die Fraktionen im Rat erhalten je einen Sitz, die Verwaltung ist durch die Oberbürgermeisterin und Kulturdezernentin sowie die Direktorin der Stadtbibliothek vertreten. Die fachliche Expertise bringen ein Direktor des Instituts für deutsche Sprache und Literatur der Universität zu Köln, ein Literaturkritiker und drei Autoren ein. Die Logik der Jurybesetzung ist also eindeutig: Politisch ausgeglichene Repräsentanz der Stadt Köln und Experten für Literatur.

Die Idee, nun eine parteinahe Stiftung in die Jury aufzunehmen, ist sachfremd. Die Stellungnahme der Verwaltung zu diesem Vorschlag, ist eindeutig ablehnend und vollkommen richtig. Lorenz Deutsch, MdL, Mitglied im Kulturausschuss und Vorsitzender der Kölner FDP, erklärt dazu:

„Ich finde es empörend, wie die Grünen hier versuchen, den gesellschaftlichen Diskurs parteipolitisch zu besetzen. Eine solche Politisierung beschädigt den hervorragenden Ruf des Heinrich-Böll-Preises. Er ist einer der wichtigsten Literaturpreise der Bundesrepublik und muss vor solchen Vereinnahmungen geschützt werden. Ich fordere insbesondere die CDU auf, diesen Vorstoß nicht länger zu unterstützen und dieser falschen Idee eine Absage zu erteilen.“

Dr. Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher der FDP-Ratsfraktion, ergänzt:

„Als Mitglied der Jury habe ich dort schon viele strittige Diskussionen erlebt. Aber immer ging es um die Sache, um die Literatur. Es darf in der Jury nicht nach Parteipolitik entschieden werden!“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Rede zur Vereinfachung des Zollverfahrens

Aktuelle Highlights

Mi., 20.02.2019 Breite: Stadt darf nicht gegen ihre Bürger spielen! FDP warnt vor Folgen der Busspur für Anwohner und Einzelhändler Ulrich Breite, MdR
CDU, Grüne und die Gruppe GUT beschlossen die Expressbusspur auf der Aachener Straße. Sowohl Anwohner als auch Einzelhändler befürchten nun ... mehr
Mo., 04.02.2019 Talentschulen Heinrich-Mann-Gymnasium und Gesamtschule Ferdinandstraße Laufenberg: FDP-Köln begrüßt Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit und bester Bildung der Landesregierung Sylvia Laufenberg, MdR
Die Landesregierung hat Freitag in Düsseldorf die erste Tranche der Talentschulen für Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Eine von ... mehr
Fr., 01.02.2019 FDP kritisiert Schließungspläne Houben: Notfallpraxen auch für Chorweiler und Mülheim Bettina Houben
Die Kassenärztliche Vereinigung will die Zahl der Notfallpraxen in Köln von zehn auf sieben reduzieren. ... mehr

Termin-Highlights


So., 24.02.2019, 18:00 bis 19:00 Uhr
Liberales Kulturforum in WDR 3
Dr. Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher der FDP-Ratsfraktion diskutiert mit Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und ...mehr

Mi., 06.03.2019, 19:00 Uhr
Liberaler Aschermittwoch
Nicola Beer, MdB
Hiermit lädt die FDP Köln Sie zum 17. Liberalen Fischessen an Aschermittwoch ein. Als prominenten Gast begrüßen wir Nicola Beer, MdB, ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr