Köln kann mehr
alle Meldungen »

24.03.2013

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Sterck: Einmalige Chance

Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Bild vergrößern
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Bild verkleinern
Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Original Stellungnahme mit Quellen zur Archäologischen Zone und zum Jüdischen Museum
Der Kölner Stadt-Anzeiger veröffentlicht an diesem Wochenende eine Doppelseite mit Stimmen von Befürwortern und Gegnern der geplanten Archäologischen Zone samt Jüdischem Museum auf dem Rathausvorplatz. Wir veröffentlichen hier die original Stellungnahme von FDP-Fraktionschef Ralph Sterck, die Grundlage für die Berichterstattung wurde, mit Quellen.

"Mitte der 80er hat die FDP erstmals die Forderung nach einer „jüdischen Gedenk- und Kulturstätte auf dem Gelände des ehemaligen Judenviertels am Rathaus“ veröffentlicht. 1999 wurde das Projekt im Koalitionsvertrag mit der CDU festgeschrieben. Ein Symposium bestätigte den Standort wegen seiner Authentizität als den einzig sinnvollen.

Wir haben die Erschließung der Archäologie durch den ehemaligen Ratskeller vom Alter Markt aus ins Gespräch gebracht und der Siegerentwurf im Architekturwettbewerb überzeugt uns, weil er bereits in der ersten Baustufe die städtebaulich historische Fassung von Rathausplatz und Portalsgasse ermöglicht. „Schutzhütten“ über den Ausgrabungen, wie sie jetzt wieder vorgeschlagen werden, wurden hier zu Recht verworfen.

Die bisherigen Funde bestätigen die Bedeutung des Areals und bekräftigen unsere Erwartung eines musealen Leuchtturms von europaweiter Bedeutung. Hier können nicht nur 2000 Jahre Stadtgeschichte von den Römern bis zur Vorkriegsbebauung präsentiert werden, sondern dies geschieht auch in Verbindung mit dem jüdischen Viertel, wie es das an keinem zweiten Ort gibt.

Wir sind dem LVR dankbar, dass er den Betrieb der Archäologischen Zone und des Jüdischen Museums übernehmen will. Nun ist der Oberbürgermeister gefordert, damit diese einmalige Chance nicht verloren geht."


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zur Archäologischen Zone und zum Jüdischen Museum.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr