Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.12.2013

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressemeldung

Köln sollte sich mehr Kultur leisten

Dr. Ulrich Wackerhagen
Bild vergrößern
Dr. Ulrich Wackerhagen
Dr. Ulrich Wackerhagen
Bild verkleinern
Dr. Ulrich Wackerhagen
Was war gut in der Kölner Kulturszene 2013, was war schlecht, und worauf kommt es im neuen Jahr an?
Kölns kulturpolitische Sprecher von SPD, CDU, Grünen und FDP geben in unserer traditionellen Jahresumfrage Auskunft. Ziemlich einig sind sie sich, dass es im Kulturetat noch Luft nach oben gibt. Lob gibt es für die neue Kulturdezernentin und den neuen Schauspiel-Chef. Und was kann man von anderen Städten lernen? Da gibt es Anregungen für die Freie Szene wie für die Kulturpolitik selbst.

Fragen von Martin Oehlen und Antworten von Ulrich Wackerhagen, FDP

Kölns neue Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach hat in ihrer Antrittsrede vor dem Rat gesagt, die Kultur benötige mehr Geld. Unterstützen Sie diese Position?

Ja, selbstverständlich. In Köln sinken die Pro-Kopf-Ausgaben für Kultur und liegen mit unter 150 Euro pro Einwohner weit unter vergleichbaren deutschen Großstädten. Unser Ziel sollte es sein, 200 Euro pro Einwohner für unsere Kulturstadt zur Verfügung zu stellen. Wir fordern darüber hinaus eine schlankere und effizientere Verwaltung.

Wie hoch wird in Ihrer Ratsfraktion die Rolle der Kultur für Köln eingeschätzt? Und woran machen Sie das fest?

Die FDP ist die Kulturpartei in Köln. Kultur genießt auch in unserer Ratsfraktion eine herausragende Position. Am Wahlparteitag der FDP am 14.12.2013 hat der Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck ein starkes Plädoyer für die Kultur in Köln gehalten. Unterstützung gibt es auch für Projekte wie Archäologische Zone und Historisches Archiv.

Wie beurteilen Sie generell die ersten knapp 100 Tage der neuen Dezernentin?

Die Beigeordnete hat sich bereits vor Amtsantritt in alle Problemfelder eingearbeitet. Sie ist kompetent, dialogfähig, sachbezogen. Besonders freut mich ihr Engagement für den Tanz, die Freie Szene und die Überarbeitung des Kulturentwicklungsplanes. Sie ist unter dem Motto "Allianz für die Kultur" angetreten, daran werden wir sie messen.

Was war für Sie in der Kölner Kulturpolitik 2013 das größte Ärgernis und die größte Freude?

Das größte Ärgernis: die vollständige Streichung der Mittel für die Tanzgastspiele (die nur durch unseren Antrag gerettet wurden), die Verzögerung beim Neubau des Historischen Archivs (plus Rausschmiss der KMB). Große Freude: das Schauspiel unter Stefan Bachmann, die neue Spielstätte im Carlswerk ist fantasievoll und höchst aufregend.

Was ist die wichtigste kulturpolitische Herausforderung im neuen Jahr 2014?

Der Bau der Archäologischen Zone und des Museums für jüdische Kultur. Der Erweiterungsbau des Wallraf-Richartz-Museums, der mit dem Architektenwettbewerb auf den Weg gebracht wurde. Eröffnung von Oper, Schauspiel, Kinderoper in 2015. Organisationsuntersuchung der Bühnen und die auskömmliche Finanzierung der Museen.

Gibt es eine Stadt, die Sie um Ihre Kulturszene beneiden? Falls ja: Kann Köln von dieser Stadt etwas lernen?

Ich beneide vor allem München, wo sich nicht eine Vielzahl von Ämtern gegenseitig behindern. Für die als Regiebetriebe geführten Museen besteht eine effektive Verwaltungsstruktur und in der bayerischen Landeshauptstadt gibt es bei der Kulturpolitik keine parteipolitischen Konflikte; alle Kulturpolitiker ziehen an einem Strang.

(27.12.2013)


Die Antworten der letzten Jahre


29.12.2012 Kultur in Köln zum Glänzen bringen



30.12.2011 Stadt fordert Landesmittel für Kultur



03.01.2009 Kulturpolitiker ziehen nicht an einem Strang



19.01.2008 Jährlich eine Million Euro mehr für Kulturetat



11.01.2007 Das Signal muss sich von innen nach außen richten



05.01.2006 Guten Ruf der Stadt Köln wieder herstellen



04.01.2005 Für weltweit beachtete zukunftsweisende Architektur



03.01.2004 Verlässlichkeit herstellen



04.01.2003 Via Culturalis führt in die Zukunft



05.01.2002 Endlich Neuanfang




Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr