Dieser Termin ist öffentlich.

23.09.2020 17:45 Uhr

Stadtspaziergang: Köln nach dem Krieg

Friedrich Naumann Stiftung

Nach dem Zweiten Weltkrieg lag Köln in Schutt und Asche. Brücken lagen im Rhein, die Altstadt war ein Trümmerhaufen. Unzählige Menschen hatten kein Dach mehr über dem Kopf und mussten in Notunterkünften leben. Möglichst schnell musste die Stadt wieder aufgebaut werden. Kaum eine andere Zeit hat das Gesicht der Stadt Köln bis heute so stark geprägt wie die Nachkriegszeit – sowohl architektonisch als auch stadtplanerisch.

Wir laden Sie herzlich ein, bei unserer Tour durch die Stadt die Nachkriegszeit in Köln aus architektonischer, aber auch aus politischer, kultureller und wirtschaftlicher Sicht zu betrachten. Entnazifizierung, Trümmerfrauen, Parteienneugründungen und die schwierige Versorgungslage werden ebenso Thema sein wie der drängende Arbeitskräftemangel. Die Zeitspanne reicht dabei von dem Einmarsch der amerikanischen Truppen im März 1945 über die britische Besatzung bis hin zur Wirtschaftswunderzeit in den Fünfzigern.

Unsere Stadtführerin nimmt uns mit auf eine Zeitreise ins Köln der Nachkriegszeit und führt uns dabei an zahlreichen Beispielen der Nachkriegsarchitektur und Stadtplanung vorbei.
Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter dem unten stehenden Anmeldelink.

Veranstaltungsort:

Kaiser-Wilhelm-Ring 2, 50672 Köln

 

Feedback geben