Dieser Termin ist öffentlich.

20.09.2020 16:00 Uhr17:00 Uhr

Webtalk: Antisemitismus in der Sprache Lesung und Gespräch mit Dr. Ronen Steinke

Friedrich Naumann Stiftung

Antisemitismus durchzieht viele Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Manchmal tritt er offen zu Tage - in Form von Beleidigungen oder Drohungen. In anderen Fällen sind es subtile Äußerungen, die eine Ablehnung gegenüber Jüdinnen und Juden ausdrücken. Und nicht zuletzt verwenden wir vielleicht selbst Schmähwörter, oft entliehen aus dem Jiddischen, ohne es zu wissen. Woher kommen Wörter wie „Mischpoke“ oder „mauscheln“?

Dr. Ronen Steinke geht in seinem demnächst erscheinenden Buch "Antisemitismus in der Sprache: Warum es auf die Wortwahl ankommt" (Dudenverlag, 2020) unserer Alltagssprache auf den Grund. Der Autor und Redakteur bei der „Süddeutschen Zeitung" stellt dabei fest, dass bereits das Wort 'Jude' vielen Deutschen - sowohl Juden als auch nicht Nicht-Juden - nur schwer über die Lippen kommt. An spannenden Beispielen zeigt er auf, mit wie vielen Assoziationen und wie viel Geschichte einzelne Wörter behaftet sind.

Wir möchten Sie herzlich einladen, sich aktiv mit unserer Sprache auseinanderzusetzen und mit dem Autor ins Gespräch zu kommen.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie mit Ihrer Anmeldung über den unten stehenden Link.

Veranstaltungsort:

digital

Feedback geben