Houben: Mittelstand jetzt schnell fördern

umfangreiche Hilfspakete für die Wirtschaft

29.03.2020 Meldung FDP-Bundestagsfraktion

Reinhard Houben, MdB

Bundestag und Bundesrat haben in dieser Woche umfangreiche Hilfspakete für die Wirtschaft in der Corona-Krise beschlossen. Dabei sollen kleine Unternehmen, Solo-Selbstständige, Freiberufler und Start-ups direkte Zuschüsse bekommen. Für den Mittelstand aber mit Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern soll es Kredite von der bundeseigenen KfW-Bank geben, die über die Hausbanken abgewickelt werden.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Reinhard Houben, hält diese Regelung für zu kompliziert. „Gerade jetzt müssen wir die Liquiditätslücke möglichst schnell schließen.“ Wenn jetzt aber zigtausende Unternehmen gleichzeitig Unterstützung beantragten, könnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Banken selbst bei allem guten Willen nicht so schnell arbeiten wie dies nötig sei. „Mir fehlt ein bisschen die Fantasie, wie das seriös in ein bis zwei Wochen abgewickelt werden kann. Ich fürchte, dass Unternehmen, die schon in den letzten zwei bis drei Monaten Liquiditätsprobleme hatten, in schwere Schieflage kommen könnten.“

Zu diesem Thema hat Reinhard Houben auch dem Morgenecho von WDR 5 ein Interview gegeben, das man hier nachhören kann:

Feedback geben

Reinhard  Houben, MdB

Reinhard Houben, MdB

Vorsitzender des FDP-Bezirksverbands Köln

Mitglied des Bundestags

mehr erfahren

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Fon 030 227-73375
Fax 030 227-70377
reinhard.houben@bundestag.de