Houben: Bund macht Gewinne mit Corona-Nothilfen

Beteiligung an der Lufthansa erweist sich jetzt als Goldgrube

26.08.2021 Meldung FDp-Bundestagsfraktion

Die Unterstützung der Lufthansa während der Corona-Krise bringt dem Bund einen hohen Millionengewinn. Der Anteil von 20%, den der Bund zur Stützung der Fluggesellschaft übernommen hatte, ist heute 700 Millionen Euro mehr wert als im Frühjahr 2020. Nun will sich der Bund von den ersten 5% trennen. Dies erfuhr der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Reinhard Houben, auf eine Anfrage an die Bundesregierung.

Damit aber nicht genug. Zusätzlich verdient der Bund auch noch an den Milliardenkrediten, die er an die Lufthansa (und an andere Krisenunternehmen) vergeben hat. Hier werden Zinsen fällig, die mit der Zeit von 4% auf 9,5% steigen. Von einer solchen Rendite kann die Lufthansa selbst nur träumen. Wenn der Nachfolger von Olaf Scholz den passenden Zeitpunkt für die Trennung von den übrigen 15% findet, könnte der Gewinn auch noch höher ausfallen.

 

Feedback geben

Reinhard  Houben, MdB

Reinhard Houben, MdB

Vorsitzender des FDP-Bezirksverbands Köln

Mitglied des Bundestags

mehr erfahren

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Fon 030 227 73375
Fax 030 227 70377
reinhard.houben@bundestag.de