Houben: Bundesregierung darf bei Mini-Wachstum nicht die Hände in den Schoß legen

Statement zum Bruttoinlandsprodukt von Reinhard Houben

16.11.2019 Meldung FDP-Bundestagsfraktion

Reinhard Houben, MdR

Zum Bruttoinlandsprodukt erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Reinhard Houben:

„Deutschland ist haarscharf an einer Rezession vorbeigeschrammt. Ein Mini-Wachstum von 0,1 Prozent bedeutet jedoch keinesfalls, dass die Bundesregierung jetzt die Hände in den Schoß legen darf. Im Gegenteil: Es braucht ein echtes Aufbruchsignal. Bis das Wachstum wieder eine Größenordnung von zwei Prozent erreicht hat, dürfen keine wirtschaftsfeindlichen Maßnahmen wie Steuererhöhungen, neue Bürokratie oder neue Umverteilungsprogramme umgesetzt werden. Stattdessen brauchen wir Impulse, um die Wirtschaft anzukurbeln: eine Unternehmenssteuerreform, ein Bürokratieentlastungsgesetz, das den Namen auch verdient, sowie die Förderung von Innovationen und Unternehmensgründungen. Nur so können wir verhindern, dass Deutschland drastisch an Wettbewerbsfähigkeit und damit an Wohlstand verliert.“

Feedback geben

Reinhard  Houben, MdB

Reinhard Houben, MdB

Vorsitzender des FDP-Bezirksverbands Köln

Mitglied des Bundestags

mehr erfahren

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Fon 030 227-73375
Fax 030 227-70377
reinhard.houben@bundestag.de