Houben: Bundesregierung muss Binnenmarkt und Freihandel stärken

Statement von Reinhard Houben zum Exporteinbruch

16.07.2020 Meldung FDP-Bundestagsfraktion

Zum Exporteinbruch erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Reinhard Houben:

„Der anhaltende Exporteinbruch ist ein dramatisches Warnsignal aus der deutschen Wirtschaft. Statt zum jetzigen Zeitpunkt kontraproduktive Änderungen am Außenwirtschaftsgesetz vorzunehmen, sollte die Bundesregierung die EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um den europäischen Binnenmarkt und den Freihandel zu stärken. Durch Corona und auch den grassierenden Protektionismus droht die Globalisierung ins Stocken zu geraten, von der kaum ein Land so stark profitiert hat wie Deutschland. Deshalb brauchen wir Steuerentlastungen und Reformen, um in Deutschland und Europa gut aus der Krise zu kommen. Zudem ist ein klares Bekenntnis zum Freihandel nötig, etwa durch eine Ratifizierung von CETA im Deutschen Bundestag. Schließlich sollten wir mehr Ehrgeiz bei Freihandelsabkommen an den Tag legen. Das Abkommen mit den Mercosur-Staaten muss umgesetzt und eines mit den USA zügig vorangebracht werden.“

Feedback geben

Reinhard  Houben, MdB

Reinhard Houben, MdB

Vorsitzender des FDP-Bezirksverbands Köln

Mitglied des Bundestags

mehr erfahren

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Fon 030 227-73375
Fax 030 227-70377
reinhard.houben@bundestag.de