Houben: Bundesregierung bittet deutschen Verbraucher zur Kasse

Statement zur Portoerhöhung

12.02.2019 Meldung FDP-Bundestagsfraktion

Reinhard Houben, MdB

Der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Reinhard Houben, nimmt zur anstehenden Änderung der Postentgeltverordnung wie folgt Stellung:

"Wie schon bei der anstehenden 5G-Vergabe setzt sich die Bundesregierung über die Unabhängigkeit und Expertise der Bundesnetzagentur hinweg. Wäre die bundeseigene KfW nicht Hauptanteilseigner der Post, hätte das Ministerium sicherlich nicht so schnell auf den Wunsch des Konzerns reagiert. 

Um die eigene Rendite zu erhöhen, bittet die Bundesregierung die deutschen Verbraucher zur Kasse. Ich nenne das Abzocke. Peter Altmaier fehlt offensichtlich jedes Verständnis für Marktwirtschaft. Daher wird es nicht nur Zeit für eine Veräußerung der KfW-Anteile an der Deutschen Post, sondern auch für eine vollständige Liberalisierung des Briefmarktes."

Feedback geben

Reinhard  Houben, MdB

Reinhard Houben, MdB

Vorsitzender des FDP-Bezirksverbands Köln

Mitglied des Bundestags

mehr erfahren

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Fon 030 227-73375
Fax 030 227-70377
reinhard.houben@bundestag.de