Houben schlägt Gelände der Oberfinanzdirektion NRW für Anti-Geldwäsche-Einheit vor

03.11.2023 Meldung FDP-Bundestagsfraktion

Das von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) geplante neue Bundesamt zur Bekämpfung von Finanzkriminalität (BBF) soll in Köln angesiedelt werden. Für die Domstadt spreche, dass die Anti-Geldwäscheeinheit Financial Intelligence Unit (FIU), die mit der Zentralstelle für Sanktionsdurchsetzung (ZfS) in die neue Bundesbehörde überführt werden soll, bereits in Köln ihren Sitz hat. Auch das Zollkriminalamt an der Bergisch Gladbacher Straße wäre nicht weit, ebenso wie das Bundeskriminalamt in Wiesbaden als wichtige Partnerbehörde. Ungefähr 2000 Mitarbeiter sollen in der Behörde beschäftigt sein. "Für sie braucht es dafür entsprechend Platz", sagt Reinhard Houben. Als Standort biete sich die leerstehende ehemalige Oberfinanzdirektion NRW am Reichenspergerplatz gegenüber dem Gerichtsviertel an, sagt Houben - in zentraler Lage und mit ausreichend Platz: "Das Land sollte diese Liegenschaft dem Bund überlassen. Als ehemaliges Verwaltungsgebäude wäre es für diesen Zweck schnell herzurichten - anders als ein Flüchtlingsheim. Hierfür wäre das Gebäude ungeeignet und der Umbau würde viele Jahre dauern."

Feedback geben

Reinhard  Houben, MdB

Reinhard Houben, MdB

Vorsitzender des FDP-Bezirksverbands Köln

Mitglied des Bundestags

mehr erfahren

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Fon 030 227 73375
Fax 030 227 70377
reinhard.houben@bundestag.de