Portoerhöhung war rechtswidrig

Houben: Das war ein gezielter Rechtsbruch!

14.06.2020 Meldung FDP-Bundestagsfraktion

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit einem Urteil zu einer Portoerhöhung von vor 4 Jahren der Deutschen Post einen Dämpfer verpasst. Die für das Jahr 2016 geplante Portoerhöhung für Standardbriefe sei rechtswidrig gewesen, so das Bundesverwaltungsgericht. Hierzu gab der Wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Reinhard Houben, folgendes Statement:

"Der Bund hat gezielt geltendes Recht gebrochen, um sein eigenes Unternehmen zu stützen. Eine Postreform, welche den Wettbewerb ankurbelt und das Unternehmen vollständig privatisiert ist überfällig."

Feedback geben

Reinhard  Houben, MdB

Reinhard Houben, MdB

Vorsitzender des FDP-Bezirksverbands Köln

Mitglied des Bundestags

mehr erfahren

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Fon 030 227-73375
Fax 030 227-70377
reinhard.houben@bundestag.de