Sterck: Passage zuzumauern, wäre Bankrotterklärung

FDP fordert mehr Ordnungskräfte am Ebertplatz

02.11.2017 Pressemeldung Kölnische Rundschau

Ralph Sterck, MdR

Als Reaktion auf das Tötungsdelikt vor zwei Wochen plant die Stadt Köln, die Passage unter dem Ebertplatz dicht zu machen. Künstlerinitiativen, welche die Räume in der Passage nutzen, wurden gekündigt, so berichtet die Kölnische Rundschau. Ralph Sterck, FDP-Fraktionsvorsitzender, erklärt dazu:

"Die Passage zuzumauern, wäre eine Bankrotterklärung. Auch die Kündigungen waren vorschnell, da muss uns Besseres einfallen. Mehr Präsenz der Ordnungskräfte und eine bessere Ausleuchtung des Platzes sind die richtigen Wege.“

Feedback geben

Ralph Sterck, MdR

Ralph Sterck, MdR

Vorsitzender der FDP-Ratsfraktion

Stadtentwicklungsausschuss, Verkehrsausschuss, Hauptausschuss, Liegenschaftsausschuss und Unterausschuss Kulturbauten

mehr erfahren

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Rathaus
50667 Köln
Fon 0221 221-238 30
Fax 0221 221-238 33
ralph.sterck@stadt-koeln.de