Hände hoch! Klappe zu!

„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender

09.03.2019 Meldung FDP Kreisverband-Köln

Wo kommen wir denn hin, wenn hierzulande jeder lachen darf, worüber er will. Höchste Zeit für eine staatliche Humorüberwachung. Nach der Gesinnungspolizei, nun die Unterabteilung Humorpolizei. Mein Rat: Niemals Scherze über Minderheiten, wer immer die sind, und Frauen mit Doppelnamen! Über Mehrheiten können Sie hingegen so ziemlich alles sagen. Die Mehrheiten und der Mittelstand, die sind nämlich das Problem in unserem Land. Habe ich gerade aus einem Beitrag in der ZEIT gelernt. Derselben ZEIT übrigens, die mein Schwiegervater mitbegründete. Ich erinnere mich, dass es ihm nach dem Krieg um ein paar andere Dinge ging - ein friedliches Europa zum Beispiel.

Egal. Ein Kommentator der aktuellen ZEIT namens Ruben Donsbach schreibt zu AKK`s Karnevals-Scherz: „Was sich daran zeigt, ist doch: Die Kultur des Mittelstandes ist zum Problem geworden. Der state of mind dieser Mitte unserer Republik muss zu denken geben. Auch die Vorsitzende der CDU lässt das Gespenst des ehrlichen Bürgers umgehen, der meint, sich mit vollem Recht über alles lustig machen zu können, was nicht seinen Werten und Normen entspricht.“

Ja, der Mittelstand, der ist hochgefährlich. Das sind so Leute, die arbeiten, Steuern zahlen, Kinder großziehen und diese Kinder dann als Indianer verkleidet in den Kita-Karneval schicken. Gott sei Dank gibt es die Berliner „Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsfreie Bildung und Erziehung“. Deren Broschüre erklärt den bösen Mittelstandseltern, was für ein rassistisches Kolonialzeitüberbleibsel diese Indianerkostümierung ist. Winnetou muss sterben! Mitfinanziert wurde die Broschüre „Kids aktuell“ übrigens von der Bundesfamilienministerin Frau Doktor Giffey. Ihr nächstes Projekt: Abschaffung des politisch total unkorrekten Karnevals.

Bei dem Gedanken an die Humorpolizei laufen mir kalte Schauer über den Rücken. Reglementierter Humor? Erinnert an Diktatoren. Nichts fürchten sie so sehr wie Spott und Lachen. Untergräbt die Autorität der Potentaten. Sind wir schon wieder so weit? Nun also die Diktatur der politischen Korrektheit? „Was, wenn die eigentliche Problemzone viel näher liegt, im Zentrum unserer Gesellschaft?“, fragt der ZEIT-Kolumnist Donsbach. Autsch! - Was, wenn die Problemzone bei Medien wie der ZEIT liegt? Und was, wenn die Demokratie mehr Lachen aushält, als die denken oder so …

Feedback geben

Maren Friedlaender

Maren Friedlaender

Mitglied des FDP-Kreisvorstands

mehr erfahren

c/o FDP-Köln
Breite Straße 159
50667 Köln
Fon 0221 221-253725
Fax 0221 221-253724
maren.friedlaender@fdp-koeln.de