FDP fordert Umgestaltung des Ebertplatzes

Breite: Problem ist hausgemacht

02.08.2017 Pressemeldung Kölner Stadt-Anzeiger

Die Stimmung am Ebertplatz wird aggressiver, so berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger. Drogenhandel und Drogenkonsum würden zunehmend festgestellt. Ulrich Breite, FDP-Fraktionsgeschäftsführer, fordert:

„Selbstverständlich müssen wir den Ebertplatz städtebaulich umgestalten. Aber es hilft doch nichts, den Menschen jetzt zu sagen: Wartet noch mal gefühlte zehn Jahre ab, dann seid ihr das Problem los. Ich bin überrascht, dass diese Dealer nicht festgesetzt werden. Welchen ausländerrechtlichen Status haben die eigentlich? Grundsätzlich gilt: Wer sich integriert, soll hier bleiben können. Aber wer hierher kommt, um zu dealen oder andere Straftaten zu begehen, der hat seinen Aufenthaltstitel verwirkt. Dieses Problem ist hausgemacht.“

Feedback geben

Ulrich Breite, MdR

Ulrich Breite, MdR

Geschäftsführer der FDP-Ratsfraktion

Finanz- und Sportpolitischer Sprecher der FDP-Ratsfraktion, Schriftführer des FDP-Kreisverbands

mehr erfahren

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Rathaus
50667 Köln
Fon 0221 221-238 30
Fax 0221 221-238 33
ulrich.breite@stadt-koeln.de