Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.04.2018

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Die Hatz der taz"

Bild vergrößern
Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
Ich mache mir Sorgen. Um alles Mögliche. In letzter Zeit immer häufiger um die Meinungsfreiheit in unserem Land.

Es schreibt die taz vor ein paar Tagen: „Nazis sind keine missverstandenen ‚Populisten‘ oder gar Linke, die es zu bekehren gälte. Die wollen das genau so – rechtsextrem sein. Man muss sie deshalb sozial ächten. Bis sie sich nicht mehr trauen, auch nur zum Bäcker zu gehen.“

Nur, damit das klar ist: Die Nazis, von denen die taz redet, sind keine gerichtlich verurteilten Nazis. Nazis sind in den Augen der taz-Journalisten Rechte oder auch Konservative. Zum Beispiel rechte Verlage, die auf der Leipziger Buchmesse zugelassen waren. Selbst Suhrkamp scheint ihnen verdächtig, weil der Verlag ja den bösen Uwe Tellkamp im Programm führt. Ein ganz „Schlimmer“. Außer dem Bestseller „Der Turm“ schrieb er, nein, unterschrieb er die Erklärung 2018. Sie lautet:

„Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.“

Es genügt den Linken, dass Leute wie Henryk M. Broder, Vera Lengsfeld oder Thilo Sarrazin diese Erklärung unterzeichnet haben. Thilo Sarrazin, das personifizierte Böse in den Augen von taz and friends. Man muss Sarrazins Meinung ja nicht teilen, aber mir ist nicht bekannt, dass es je ein richterliches Verbot seiner Veröffentlichungen gegeben hätte. Da gilt wohl bei den Antifas: Das Gesetz bin ich.

Der Islam-Experte Prof. Bassam Tibi, Mitunterzeichner der Erklärung 2018, sagte gerade in einem Interview in der Neuen Züricher Zeitung: „Eine links-grüne Minderheit dominiert die Medien.“ Viele Menschen hätten Angst, wenn sie öffentlich redeten. „Es gibt eine Atmosphäre der Selbstzensur in Deutschland. Persönlich habe ich keine Angst vor Diffamierung. Ich kann mich wehren. Aber der deutsche Michel ist ängstlich.“

„Bis sie sich nicht mehr trauen, auch nur zum Bäcker zu gehen“ – solche Sätze machen mir Angst. Eine Hatz auf Andersdenkende. Das sind Nazi-Methoden oder, wenn es den Redakteur*innen der taz lieber ist, stalinistische Methoden oder so …

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr